Dienstag, 30. Juli 2013

Soul seeker - Das Echo des Bösen

Daire Santos hat noch sehr viel zu lernen. Über das Leben in einer Kleinstadt und auch über sich selbst und ihre Fähigkeiten als Sucherin. Die Rettung der Seele ihrer Großmutter hat sie einen hohen Preis gekostet, denn nun haben die Richters einen Zugang zur Unterwelt.

Da sich ihre Großmutter Paloma nur langsam erholt, dauert es ein wenig, bis Daire und sie das gemeinsame Training wiederaufnehmen können. Doch Daires Kräfte werden zusehends stärker, ebenso wie ihre Liebe zu Dace, die auf eine harte Probe gestellt wird.

Während Dace zudem noch mit den Umständen seiner Existenz hadert, arbeitet sein Zwillingsbruder Cade an der Kontaminierung der Unterwelt, die unweigerlich auch die Zerstörung aller anderen Welten zur Folge haben würde. Kann Daire ihn noch aufhalten?

Meine Meinung:

Bereits der erste Band der Reihe hat mich fasziniert. Alyson Noël hat mit ihrer spannenden Idee und den tollen Charakteren bei mir voll punkten können und so war ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

In diesem Band wächst Daire immer mehr in ihre Aufgabe hinein. Sie übernimmt Verantwortung für ihr Handeln und bemüht sich nach Kräften, die Dinge, die ihretwegen falsch gelaufen sind, wieder in Ordnung zu bringen. Doch das hat leider sehr negative Folgen für ihr Privatleben und so muss Daire sich entscheiden, welchen Weg sie gehen will.

Besonders gefreut habe ich mich, dass in diesem Band Daires Freundin Xotichl sehr präsent war. Sie ist etwas ganz Besonderes mit ihren außergewöhnlichen Gaben und ihrem klugen Wesen. Ich konnte ihre strahlende Aura beim Lesen fast spüren.

Die abwechselnden Erzählstränge von Daire und Dace haben die Erzählung sehr lebhaft gestaltet und wurden zum Ende hin noch durch weitere ergänzt. Während der Mittelteil des Buches ein wenig beziehungslastig ist, haut einen das Ende dieses Bandes sprichwörtlich vom Hocker.

Fazit:

"Soul seeker - Das Echo des Bösen" von Alyson Noël ist der zweite, fantastische Teil der Reihe, der mich erneut fesseln konnte. Das unerwartete Ende hat mich mit dem unbedingten Wunsch nach der Fortsetzung zurückgelassen, die ich ab jetzt sehnsüchtig erwarte. 






gebundenes Buch mit 416 Seiten
Verlag: Page & Turner
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 22.07.2013
Preis: 17,99 Euro
ISBN: 978-3-
442-20410-6
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
deutschsprachige Website der Autorin und ihrer Bücher → HIER
internationale Website der Autorin → HIER


Vielen Dank an den Page & Turner Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars.

Montag, 29. Juli 2013

Magische Zeiten - plötzlich verzaubert

Lunas Leben steht gerade Kopf. Eben war noch alles in Ordnung und sie war untrennbar befreundet mit ihrer Cousine Suse, mit der sie sich ein Zimmer teilt, und arg verliebt in den süßen Tom und plötzlich läuft alles vekehrt!

Suse interessiert sich nur noch für die blasierte Marli aus Amerika und Tom zeigt ihr auf einmal die kalte Schulter! Dabei hat alles mit ihrem dreizehnten Geburtstag angefangen und den beiden Ringen, die ihr Großvater Suse und ihr, zusammen mit einem geheimnisvollen Brief, von seiner eigenen Großmutter geschenkt hat. Denn plötzlich kann Luna in die Zukunft sehen und das, was sie dort sieht, bringt sie mächtig durcheinander.

Meine Meinung:

"Magische Zeiten - plötzlich verzaubert" ist das erste Buch, das ich von Katja Henkel gelesen habe und wird garantiert nicht das letzte sein. Sie hat einen herrlich jugendlichen Schreibstil, der mich locker durch die spannende Geschichte geführt hat und gekonnt die Sprache der heutigen Teenager benutzt.

Besonders gut gefallen hat mir die große Wohngemeinschaft. Drei Generationen leben unter einem Dach und die Tante mit ihren Kindern kommt noch dazu. Der Opa der Mädchen ist die sprichwörtliche Wucht in Tüten und nur zu gerne würde ich ihn adoptieren.

Neben der Entdeckung des magischen Geheimnisses darf natürlich auch die erste große Liebe nicht fehlen, die Luna mit all ihren Facetten erlebt. Zwar fand ich, dass ihre Erfahrungen in dieser Hinsicht ein wenig verfrüht waren, dennoch waren sie sehr schön beschrieben, wenn auch das Hauptaugenmerk glücklicherweise mehr auf der Freundschaftsbeziehung der Mädchen und dem Entdecken ihrer Kräfte lag. Lunas Gefühle waren hierbei stets sehr nachvollziehbar und einfühlsam gezeichnet.

Fazit:

"Magische Zeiten - plötzlich verzaubert" ist der erste Teil einer magischen Jugendbuchreihe von Katja Henkel. Die spannende Geschichte profitiert nicht nur von dem lockeren Erzählstil, sondern auch von den sympathischen Charakteren. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der in den nächsten Wochen erscheinen wird und, den ich auf jeden Fall unbedingt auch lesen möchte. Dieser ist dann aus der Sicht von Suse geschildert, worauf ich mich schon sehr freue.  






gebundenes Buch mit 240 Seiten
Verlag: Arena
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: Januar 2013
Alter: ab 11 Jahren
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3-401-06501-4
mehr Infos und Leseprobe → HIER
Website der Autorin → HIER

Sonntag, 28. Juli 2013

Meisterdiebin

Seit Katarinas Einbruch in das sicherste Museum der Welt, dem Henley, sind sie und ihr Team in der Branche in aller Munde. Deshalb ist sie auch gar nicht so verwundert, dass sie plötzlich auf der Straße von einer alten Dame und ihrem Enkel angesprochen wird, die einen Auftrag für sie haben. Sie soll den sagenumwobenen Smaragd der Kleopatra stehlen!

In Kürze soll er nach vielen Jahren im Verborgenen wieder auftauchen und, obwohl Onkel Eddie strikt dagegen ist, machen sie und ihr Team sich daran, einen Plan zu entwerfen. Doch der Edelstein ist verflucht und ehe sie es sich versehen, sitzen alle ganz tief im Schlamassel.

Meine Meinung:

Obwohl Ally Carter im zweiten Teil der Reihe ihrem Schreibstil treugeblieben ist, habe ich in diesem Band nicht mehr so sehr das Gefühl gehabt, mich in einem Actionfilm zu befinden. Vielleicht habe ich mich auch schlicht und einfach daran gewöhnt, aber auf jeden Fall kamen hier die Charaktere meiner Meinung mehr zur Geltung.

Insbesondere Kats Gefühlsleben wird durchleuchtet. Nach dem vorangegangenen, großartigen Coup scheint sie sich in einer Art Rausch zu befinden. Mit dem Gefühl, das nichts und niemand sie aufhalten kann, macht sie sich immer öfter allein auf zu neuen Jobs. Dabei bringt sie nicht nur sich selbst in Gefahr, sondern stößt auch ihre Freunde, allen voran Hale, sehr vor den Kopf. Erst ein Fehler und ein drohender, persönlicher Verlust machen ihr wieder klar, dass ihre Stärke eindeutig im Team liegt. Eine Gruppe, auf die sie sich verlassen kann und mit der sie gemeinsam durch dick und dünn geht.

Allerdings hätte ich mir für den zweiten Teil auch einen winzig kleinen, weiteren Hinweis zum elementaren Geheimnis aus dem ersten Buch gewünscht. Doch die Autorin lässt ihre Leser weiterhin im Dunkeln tappen, was die Spannung natürlich umso mehr anheizt. Diesbezüglich erhoffe ich mir jedoch einen Fortschritt im dritten Band.

Fazit:

"Meisterdiebin" von Ally Carter macht da weiter, wo "Meisterklasse" aufhörte. Im gewohnt rasantem Tempo flog ich durch den kurzweiligen Roman und erfreute mich an den vertrauten und teilweise neuen Charakteren, die mich durch die Handlung begleiteten und meine Neugier auf den dritten Teil geweckt haben. 







gebundenes Buch mit 384 Seiten
Verlag: Fischer FJB
Facebookauftritt des Verlags → HIER

Alter: ab 14 Jahren
erschienen: 20.06.2013
Preis: 17,99 Euro
ISBN:
978-3-8414-2148-7
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER

Blogparade (30)

30. Ein Buch, bei dem es dir peinlich war, das du es gelesen hast.

Also da fällt mir jetzt beim besten Willen nichts zu ein. Ich finde, wenn einem ein Buch gefällt, dann sollte man auch dazu stehen - auch, wenn der Rest der Welt der Meinung ist, dass es schlecht ist oder niveaulos.

Da ich meine Lektüre eigentlich sehr sorgfältig aussuche, bin ich bisher noch nicht an grottenschlechte oder unterirdische Romane gekommen, so dass ich in dieser Hinsicht leider (oder zum Glück) nicht mitreden kann. 

Freitag, 26. Juli 2013

Meerestosen

Die gemeinsame Zeit, die Elodie und Gordian bleibt, währt nur kurz. Die Erkenntnis, dass sie sich trennen müssen, um ihre Aufgabe zu erfüllen, ist für beide sehr hart und doch stellen sie ihr persönliches Glück für das Wohl aller hintenan.

Während Gordy sich mit seiner alten Freundin Kirby an die Verfolgung von Kyan macht, versucht Elodie die Hainixe von ihren Plänen zu überzeugen. Doch dann überschlagen sich plötzlich die Ereignisse und ein Krieg scheint unvermeidbar. Kann Elodie ihre Aufgabe noch erfüllen?

Meine Meinung:

"Meerestosen" macht genau da weiter, wo der Vorgängerband aufhört. Schnell war ich wieder mittendrin und habe die Ereignisse um Elodie und Gordy gebann verfolgt. Einige neue Charaktere tauchen auf, während andere, bekannte leider in den Hintergrund rücken. Besonders die Protagonistin hat in diesem finalen Band eine enorme Entwicklung durchgemacht, deren Ansätze ja bereits im Buch davor erkennbar waren.

Das einstmals unsichere Mädchen, das sich völlig in ihrer Liebe zu dem Plonx Gordy verloren hat, hat sich nun in eine junge Frau verwandelt, die über den Tellerrand blickt und sich nicht nur hemmungslos ihren Wünschen hingibt.  Ihre Liebe zu Gordy macht sie nun nicht mehr schwach, sondern stärkt sie, seitdem sie sie nicht mehr zum Mittelpunkt ihres Lebens gemacht hat. Lediglich in Bezug auf Gordys Freundin Kirby fällt sie zurück in ihr altes Verhalten, doch das kann man ihr beim besten Willen nicht übelnehmen.

Auch der Umweltschutz ist hier wieder Thema und wird sogar noch weiter ausgearbeitet. Denn letztendlich sind es wir Menschen, die das Meer verunreinigen und damit den Lebensraum der Meereslebewesen bedrohen. In der Realität können diese leider nicht wie die Nixe zurückschlagen, aber nichtsdestotrotz ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir die Quittung für unser Verhalten bekommen. An Elodies Beispiel wird deutlich, dass auch der einzelne etwas verändern kann, wenn er will, denn die Summe vieler einzelnen macht alle zusammen stark.

Fazit:

"Meerestosen" ist ein gelungener Abschluss der Trilogie, der Fans der Reihe noch einmal voll auf ihre Kosten kommen lässt. Der stetig zunehmende Spannungsbogen sorgt für fesselnde Unterhaltung und entlädt sich in einem beeindruckenden Finale.





gebundenes Buch mit 496 Seiten
Verlag: Coppenrath
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: Juni 2013
Alter: ab 14 Jahren
Preis: 17,95 Euro
ISBN: 978-3-649-60321-4
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER

Donnerstag, 25. Juli 2013

Letzte Ernte

Endlich hat Xavier Kieffer einen Platz auf der Kirmes in Luxemburg ergattert, wo er begeistert seine Reibeplätzchen anbietet. Auch seine Freundin Valerie Gabin ist zu Besuch und hat es sich im Gästebereich gemütlich gemacht, als plötzlich ein desorientiert wirkender Mann auf alle zustürmt, sie in einem Gerange verletzt und dann das Festzelt verlässt, verfolgt von zwei weiteren Männern.

Kurze Zeit später erfahren sie, dass sich der Mann in den Tod gestürzt haben soll. Doch die Umstände lassen Kieffer an der Selbstmordtheorie zweifeln. Zudem hat er bei der Rangelei eine Keycard, sowie einige Schlüssel neben Valerie fallenlassen, deren Geheimnis sie nun zu entschlüsseln versuchen. Kurz darauf wird seine Freundin bedroht, was Kieffer veranlasst, der Sache genau auf den Grund zu gehen.

Meine Meinung:

"Letzte Ernte" ist bereits der dritte Band um den Koch Xavier Kieffer aus der Feder von Tom Hillenbrand. Für mich war es der erste Roman der Reihe, die ich gelesen habe und, die mir gut gefallen hat. Anfangs fiel mir der Einstieg ein wenig schwer, da es vor luxemburgischen Begriffen nur so wimmelt, aber das hat sich relativ schnell gegeben. Auch die komplexen Erklärungen zur Funktion einer Börse waren zunächst verwirrend, letztendlich aber auch sehr interessant.

Xavier Kieffer ist ein besonderer Charakter. Seine Gemütlichkeit ist ihm beim Lesen direkt anzumerken. Nachdem er Jahre in der Tretmühle der Sterneküchen verbracht hat, hat er sich einen persönlichen Wunsch erfüllt und führt nun ein eigenes Restaurant in seiner Heimat, fernab vom Zwang der internationalen Küche und ihrem Drang der ständigen Bewertung.

Und gerade die Beschreibung der Welt der Sterneköche, ganz vorneweg Kieffers Freund Esteban, fand ich sehr gelungen. Der kleine Seitenhieb auf die Bedeutung des Unterhaltungswerts jener Köche, deren Talente dabei immer mehr in den Hintergrund treten, war sehr unterhaltsam und gab dem Roman eine besondere Note.

Fazit:

Tom Hillenbrand wusste mit seinem kulinarischem Krimi "Letzte Ernte" gut zu unterhalten und hat mit dem Charakter Xavier Kieffer einen privaten Ermittler mit Wiedererkennungswert geschaffen. 






Taschenbuch mit 320 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 20.06.2013
Preis: 8,99 Euro
ISBN: 978-3-462-04533-8
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website des Autors → HIER

Sonntag, 21. Juli 2013

Küsse sich, wer kann

Mehrere Leichen werden auf dem Baugrundstück gefunden, auf dem Vincent Plum sein Kautionsbüro neu errichten lassen will. Und teilweise sind sie sogar an Stephanie adressiert! Als hätte die nicht schon genug Sorgen! Immer noch nicht kann sie sich zwischen ihrem Freund, dem Polizisten Joe Morelli, und dem zwielichtigen Sicherheitsexperten Ranger entscheiden. Und ausgerechnet jetzt versucht Stephanies Mutter sie auch noch mit dem Ex-Footballstar der Schule zu verkuppeln.

Verfolgt von einem kaltblütigen Killer versucht Stephanie trotzdem ihrem Job nachzugehen, in dem sie Jagd auf senile Vampire, unternehmungslustige Tanzbären und nackte Verzweiflungstäter macht. Als Bella, Joes Großmutter, ihr auch noch einen Fluch anhängt, befindet sich Stephanie dann endgültig im Ausnahmezustand.

Meine Meinung:

Ich liebe einfach die Stephanie Plum-Reihe von Janet Evanovich, auch, wenn sich im nunmehr siebzehnten Band immer noch nicht viel im Privatleben der Protagonistin verändert hat. Sie lebt in ständiger On-Off-Beziehung mit Joe, wird aber immer wieder beim geheimnisvollen Ranger schwach. Das tut dem Lesespaß aber keinen Abbruch, denn die Kombination des flapsigen Schreibstils mit den geliebten, skurillen Charakteren macht einfach immer Spaß.

Auch "Küsse sich, wer kann" hat wieder die gewohnte Leichtigkeit, deren Intention lediglich die simple Unterhaltung ist. Und gut unterhalten habe ich mich auf jeden Fall gefühlt. Konnte ich mich während der ersten Bände noch ganz klar zum Team Joe zählen, hat dieser Band meine Entscheidung ein wenig ins Wanken gebracht.

Ein Teil von mir wünscht sich, dass sie endlich Morelli heiratet, der andere möchte, dass diese Serie einfach endlos weitergeht. Doch irgendwann wird das Ende kommen und ich bin sehr gespannt auf Stephanies Entscheidung.

Natürlich gibt es auch in diesem Band wieder explodierende Autos, eigenwillige Tiere und viele seltsam anmutende Bürger von Trenton. Doch Rangers unerschöpflicher Vorrat an neuen Fahrzeugen, sowie Lulas unkonventionelle Art, die Dinge in die Hand zu nehmen, sorgen stets dafür, dass Stephanie vorankommt.

Fazit:

Janet Evanovich konnte bei mir wieder einmal mit ihrem tollen Erzählstil und den skurrilen Charakteren punkten. Ich habe mich durchweg gut unterhalten gefühlt und den besonderen Humor der Autorin sehr genossen. Immer wieder verspürte ich beim Lesen den Drang, laut loszulachen und die eine, offene Frage am Ende lässt mich bereits wieder ungeduldig auf den nächsten Band warten.






Paperback mit 320 Seiten
Verlag: Manhattan
erschienen: 22.07.13
Preis 14,99 Euro
ISBN: 978-3-442-54710-4
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER


Vielen Dank an den Manhattan Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars. 

Blogparade (29)

29. Welches Kinderbuch hast du als letztes gelesen?

Ich glaube, das war "Magnolia Steel - Hexenflüstern" von Sabine Städing. Wobei es mir persönlich sehr schwerfällt, die Grenze zwischen Kinder- und Jugendbuch zu ziehen. Ich bin jetzt einfach mal davon ausgegangen, dass Jugendbücher ab dem Lesealter 12 beginnen, womit das vorgenannte Buch ab 11 Jahren noch zur Kategorie Kinderbücher gehören würde.

Die Magnolia Steel-Reihe zeichnet sich durch eine besonders schöne Sprache und liebevoll gestaltete Figuren aus. Ich habe mich jedes Mal beim Lesen wie verzaubert gefühlt und warte bereits gespannt auf den dritten Teil. 

Freitag, 19. Juli 2013

Mein Herz zwischen den Zeilen

Delilah fühlt sich in der High School meistens fehl am Platz, nur ihre Freundin Jules ist ihr hier ein Halt. In ihrer Freizeit liest sie sehr gerne. Besonders an einem ganz bestimmten Märchenbuch, dass sie sich in der Schulbibiliothek ausgeliehen hat, hängt zur Zeit ihr Herz, denn mit Oliver, dem Protagonisten der Geschichte, kann sie sich nicht nur gut identifizieren, sondern er scheint es ihr auch sonst sehr angetan zu haben. Umso verwunderter ist Delilah als Oliver sie auf einmal direkt aus dem Buch heraus anspricht!

Nach dem ersten Schreck und der Feststellung, dass Delilah doch nicht verrückt geworden ist, kommen sich die beiden schnell näher. Gemeinsam machen sie sich an die Aufgabe, einen Weg aus dem Buch heraus für Oliver zu finden, der sich schon lange nach selbstbestimmter Freiheit gesehnt hat. Wird es den beiden gelingen?

Meine Meinung:

"Mein Herz zwischen den Zeilen" ist das erste Buch, das Jodi Picoult gemeinsam mit ihrer Tochter in Angriff genommen hat. Der schön illustrierte Roman kann besonders mit viel Ideenreichtum und abwechslungsreichen Charakteren punkten.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Delilah und Oliver in der Ich-Form erzählt und erhält so ein großes Maß an Lebendigkeit. Lediglich die eingefügten Märchenpassagen, die Olivers vorgegebene Geschichte widerspiegeln, sind in der dritten Person verfasst und verschaffen so den nötigen Abstand zum eigentlichen Geschehen, wirken jedoch in der fortschreitenden Handlung meiner Meinung nach gelegentlich störend.

Olivers Charakter war mir beim Lesen oftmals näher als Delilah, deren Handlungen ich ab und an nicht nachvollziehen konnte. In dem Moment, als klar war, dass Oliver mehr als ein eindimensionaler Märchenprinz ist, der seinem Leben, das einem sich ständig wiederholendem Schauspiel gleicht, entfliehen möchte, war er mir auch sympathisch. Er glaubt ganz fest daran, dass das Leben noch mehr für ihn bereithält. Die Kontaktaufnahme zu Delilah ist für ihn eine Offenbarung, das Zeichen, dass seine Träume Realität werden können. Seine aufkommende Zuneigung zu Delilah ist ein weiterer Anreiz für ihn, seine Pläne umzusetzen.

Leider haben die Autorinnen meiner Ansicht nach sehr viel Potenzial verschenkt. Angefangen von den Märchenpassagen, die anfänglich noch sehr informativ waren, aber im fortschreitenden Geschehen eher den Spannungsbogen wieder abfallen ließen und auch inhaltlich da nicht mehr soviel Sinn machten, bis zum überraschenden und auch unstimmigen Ende, das in dieser Form mehr Fragen aufwirft als klärt und mich irgendwie etwas unzufrieden zurückgelassen hat.


Zudem würde ich, losgelöst von der eigentlichen Altersempfehlung, den Roman eher einem jüngeren Publikum ab 10 Jahren empfehlen, da ich den Eindruck hatte, dass diese Altersgruppe sich vielleicht eher von dem Roman angesprochen fühlen könnte.
Fazit:

Der vielversprechende Klappentext hat mich zum Lesen verführt; leider blieb der Roman jedoch etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Trotz interessanter Charaktere und einer großen Portion Ideenreichtum konnte mich "Mein Herz zwischen den Zeilen" zwar gut unterhalten, aber irgendwie nicht konsequent fesseln. 






gebundenes Buch mit 286 Seiten
Verlag: Boje Verlag
Facebookauftritt des Verlags → HIER
Alter: ab 12 Jahren
erscheint: 19.07.2013
Preis: 14,99 Euro
ISBN: 978-3-414-82365-6
mehr Infos und Leseprobe → HIER
Website der Autorin → HIER

Dienstag, 16. Juli 2013

Blogtourankündigung "Dark Angels´ Winter"

Im September ist es endlich soweit: Die Bände 3 und 4 der "Dark Angels´"-Reihe erscheinen in einem finalen Doppelband und endlich erfahren wir, wie es mit Dawna und Indie weitergeht.

Zu diesem Anlass startet der Arena-Verlag vorab eine Blogtour unter Beteiligung der beiden Autorinnen und mein Blog darf mit dabei sein!!!


Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut und bin schon ganz gespannt. Los geht´s schon am 22.07.2013 und zwar mit diesen Blogs:

22.07.-28.07.     Cinema in my head
29.07.-04.08.     Bücherjunkie Sunnyle
05.08.-11.08.     HIER BEI MIR!
12.08.-18.08.     Manjas Buchregal
19.08.-25.08. 
    Ka-Sa´s Buchfinder


Ihr dürft Euch nicht nur auf exklusive Vorabtextauszüge freuen, sondern natürlich auch auf ganz tolle Gewinnspiele. Seid dabei!

Montag, 15. Juli 2013

Blogparade (28)

28. Ein Buch, das Du immer wieder lesen könntest.

 "Die Seelen der Nacht" von Deborah Harkness ist ein solches Buch. Hier passt einfach alles: die Story, die Charaktere, der Schreibstil ...

 Das ist einer von den Romanen, bei denen die Realität aufhört zu existieren und nur noch Lesen zählt. Ich kriege dann um mich herum so gut wie nichts mehr mit und kann mich nur schwer zu anderen Dingen aufraffen.

Zum Glück ist meine Familie dann meist sehr nachsichtig mit mir, zumal wir alle gerne lesen und dieses Phänomen schon kennengelernt haben.



Donnerstag, 11. Juli 2013

Soul Beach - Frostiges Paradies

Am Tag der Beerdigung ihrer Schwester Meggie, die eines gewaltsamen Todes gestorben ist, erhält Alice eine makabre E-mail. Angeblich lädt ihre tote Schwester sie ein, die Online-Welt Soul Beach zu besuchen. Was anfänglich wie ein schlechter Scherz wirkt, entpuppt sich bald als Zugang zu einer fantastischen Daseinsebene, die sämtlichen physikalischen und logischen Gesetzen zu trotzen scheint.

Der Soul Beach ist ein paradiesischer Ort, an dem viele junge Menschen nach ihrem Tod gestrandet sind. Sie alle erscheinen nahezu perfekt und schon bald übt der Ort eine süchtigmachende Faszination auf Alice aus. Doch die Idylle ist trügerisch und nach und nach hinterfragt Alice den Grund für den Aufenthalt der Bewohner von Soul Beach. Dabei macht sie sich auf die Suche nach Meggies Mörder und bringt sich damit selbst immer mehr in Gefahr.

Meine Meinung:

Kate Harrison konnte bei ihrem Trilogieauftakt mit einem einzigartigen Konzept punkten, das ich in dieser Art bisher nicht kannte. Der Roman wird aus der Sicht von Alice geschildert, deren Schicksal mir sehr schnell am Herzen lag.

Alice ist ein besonderer Charakter. Sie kämpft hart, um ihre Trauer zu bewältigen, die sie angesichts ihrer zerrütteten Familie zu ersticken droht. Die allgegenwärtige Presse, die die Familie nicht zur Ruhe kommen lässt, ist daran nicht ganz schuldlos. Die mysteriöse E-Mail von der toten Meggie ist dadurch eine große Herausforderung für Alice und die Sehnsucht nach ihrer Schwester überwiegt dabei in ihrer Entscheidung, ob sie sie annehmen soll oder nicht.

Doch der Soul Beach ist nicht nur tröstlich, sondern übt schnell eine besondere Faszination auf Alice aus, die immer mehr einer Sucht ähnelt und zu einem Realitätsverlust bei ihr führt. Erst die gemeinsamen Aufklärungsversuche mit Lewis locken sie wieder etwas in die Realität zurück.

Insbesondere der Aufbau des Buches hat mir sehr gut gefallen. Während man anfangs die Mysteryaspekte des Romans noch anzweifelt, steigert sich nach deren Akzeptanz zusehends die Spannung, die durch die gruseligen Textpassagen aus der Sicht des Mörders noch gesteigert wird. Sehr geschickt bietet die Autorin eine stattliche Anzahl an Tatverdächtigen an, die alle problemlos sowohl Motiv, als auch Gelegenheit zum Mord an Meggie hatten.

Fazit:

"Soul Beach - Frostiges Paradies" ist der Auftakt einer Jugendthriller-Trilogie mit Mystery-Anteilen. Die faszinierende Grundidee des Romans hat mich schnell gefesselt, ebenso wie die spannende Suche nach dem Täter. Ich bin schon sehr neugierig, wie es weitergeht und werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen. 





gebundenes Buch mit 352 Seiten
Verlag: Loewe
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 17.06.2013
Alter: ab 13 Jahren
Preis: 17,95 Euro
ISBN: 978-3-7855-7386-0
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER

Mittwoch, 10. Juli 2013

Blogparade (27)

27. Nenne uns einen Verlag von dem du fast blind ein Buch kaufen würdest?

Nene, so geht das nicht. Da verweigere ich die Aussage *lach*.

Ich kann mich da ehrlich nicht auf einen beschränken. Das wäre nicht richtig. Ich verweise da einfach mal an meine Rubrik "Vielen Dank an", die meinen Lesegeschmack immer sehr treffend spiegelt.

Freitag, 5. Juli 2013

Liberty Bell - Das Mädchen aus den Wäldern

Als Ronan seinen Kumpels das Video eines nackten Mädchens im Wald zeigt, denken diese zunächst, er habe es heruntergeladen. Umso überraschter sind sie, als sie erfahren, dass Ronan es selbst aufgenommen hat. Die Neugier der Jugendlichen ist geweckt und so machen sie sich auf, das Geheimnis zu ergründen.

Vor Ort treffen sie tatsächlich auf das Mädchen, dessen Verhalten die Jungs so verstört, dass sie sich erst einmal zurückziehen. Doch als Jaden und sein Cousin sich an den Tagen darauf zurückschleichen, um zweifelhaftes Bildmaterial des Mädchens zu bekommen, kann Ernesto zum Glück Schlimmeres verhindern und nimmt sich des Mädchens an. Aus Rache informiert Jaden die Behörden und die örtliche Presse und Liberty Bell wird gefangen und ins Krankenhaus gebracht, wo sie sich immer mehr in sich zurückzieht. Während Ernesto verzweifelt um ein Lebenszeichen von ihr kämpft, geschieht in der kleinen Stadt ein Mord. Gibt es einen Zusammenhang mit Liberty Bells Entdeckung?

Meine Meinung:

Das wunderschöne Cover von "Liberty Bell - Das Mädchen aus den Wäldern" hatte es mir eigentlich sehr schnell angetan, aber aus irgendeinem Grund hat mich der Klappentext nicht so angesprochen, so dass dieses Buch wahrscheinlich an mir vorbeigegangen wäre, wenn nicht ein sehr netter Mensch ein bisschen nachgeholfen hätte. Vielen Dank schon einmal an dieser Stelle. Ich hätte es sehr bereut, das Buch nicht gelesen zu haben.

Anfänglich haben mich die vielen exotischen Namen der beteiligten Jungs etwas überfordert und ich konnte sie nicht immer spontan zuordnen. Aber mit der Zeit gab sich das und ich konnte in dieses spannende Buch eintauchen und ab da nur noch verschlingen.

Liberty Bell ist ein ganz besonderes Mädchen, das sein ganzes Leben abgeschieden von der Zivilisation im Wald gelebt hat. In den letzten Jahren war sie sogar ganz allein in ihrer primitiven Hütte bis die Jungs sie entdeckt und den Stein ins Rollen gebracht haben.

Besonders angetan war ich davon, mal einmal nicht die jugendliche Heldin vorzufinden, sondern mit einem Rudel Halbstarker konfrontiert zu werden, die nie verlegen um einen Spruch sind. Der für sein Alter recht sensible und rücksichtsvolle Ernesto steht da natürlich im Vordergrund und ich fand es sehr rührend, wie er um Liberty Bell bemüht war.

Das Mädchen selbst überrascht mit einer Mischung aus Zutraulichkeit, erfrischender Unkenntnis der zivilisierten Welt und einem Selbstbewußtsein, das ihre Natürlichkeit angenehm unterstreicht. Obwohl ihre Mutter ihr eingebläut hat, dass die Außenwelt und insbesondere Männer böse sind, geht sie das Wagnis ein und öffnet sich Ernesto.

Das Geschehen war durchweg spannend und kurzweilig. Insbesondere die Einblicke in die Gedankenwelt noch unidentifizierter Charaktere hat mich gefesselt und zum rätseln angspornt. Lediglich den Mittelteil hätte ich mir im Hinblick auf die beginnenden Gefühle von Ernesto und Liberty Bell etwas ausführlicher und langsamer gewünscht, da ich die Reaktionen ab und an etwas übereilt fand.

Fazit:

Der spannende Jugendthriller "Liberty Bell - Das Mädchen aus den Wäldern" konnte nicht nur mit interessanten Charakteren, sondern auch mit einer großen Portion Spannung aufwarten. Gekonnt führte Johanna Rosen immer wieder neue Verdächtige an und sorgte mit ihrem überraschendem Showdown am Ende für ordentlich Verwirrung und Nervenkitzel bei mir. 





gebundenes Buch mit 384 Seiten 
Verlag: Arena
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: Juni 2013
Alter: ab 14 Jahren
Preis: 15,99 Euro
ISBN: 978-3-401-06804-6
mehr Infos und Leseprobe → HIER
 

Dienstag, 2. Juli 2013

Das Buch aus Blut und Schatten

Durch ihren Freund Chris hat sich Nora in ihrem letzten Highschool-Jahr für einen Kurs beim "Hoff" eingetragen, der von der Suche nach dem berüchtigten Voynich Manuskript besessen ist. Während Chris und sein Mitbewohner Max für höherwertige Übersetzungen eingesetzt werden, erhält Nora die unwichtige Aufgabe, die Briefe von Elizabeth Weston, der Adoptivtochter des Alchemisten Edward Kelley, vom Lateinischen ins Englische zu übersetzen.

Sie fühlt sich ungerecht behandelt, zumal sie ein As in Latein ist, fügt sich jedoch in die Anweisungen. Bei der langwierigen Arbeit kommen Max und sie sich langsam näher. Als die drei jedoch bei ihrer Arbeit auf Hinweise stoßen, verschwinden die Dokumente plötzlich, Chris wird ermordet und eine uralte Geheimgesellschaft ist hinter Nora her. 


Meine Meinung:

Robin Wassermans Thriller "Das Buch aus Blut und Schatten" wird aus der Sicht von Nora geschildert, deren Alltag ein trübes Einerlei geworden ist, dem sie nur allzu gern und bei jeder sich bietenden Gelegenheit entflieht. Dabei schildert sie ihr Leben und das Geschehen mit einem tiefschwarzen Sarkasmus, der mir sofort gefallen hat.

Erst langsam bin ich in die Geschichte ´reingekommen. Anfangs fand ich es ein wenig schwierig, mich auf die ständigen Übersetzungen und die vielen Informationen einzustellen und der Inhalt wirkte deshalb etwas zäh auf mich. Doch im weiteren Verlauf wurde die Erzählung für mich flüssiger und interessanter.

Nora ist ein tiefgründiges, junges Mädchen. Vor einiger Zeit ist ihr älterer Bruder bei einem selbstverschuldeten Unfall ums Leben gekommen. Seitdem ist bei ihr Zuhause nichts mehr wie es war. Um den Blicken ihrer Mitschüler zu entkommen, bewirbt sich Nora für ein Stipendium an einer Privatschule in der Stadt, das sie aufgrund ihrer hervorragenden Lateinkenntnisse auch erhält.

Mit Chris und Adriane hat sie an der neuen Schule Freunde gefunden, mit denen sie die meiste Zeit abhängt. Und durch Chris ist sie auch in den verhängnisvollen Kurs beim Hoff gekommen. Doch obwohl Nora ein sehr interessanter Charakter ist, ist sie mir leider nie so nahegekommen, dass mich die Geschichte voll und ganz fesseln konnte. Nichtsdestotrotz habe ich mich dennoch gut unterhalten gefühlt.


Fazit:

"Das Buch aus Blut und Schatten" ist keine leichte Kost, die man mal eben so zwischendurch liest, sondern eine anspruchsvolle Lektüre mit historischen Bezügen. Interessante Charaktere sorgen für viel Abwechslung und Überraschungen und gaben dem Jugendthriller zusammen mit dem gut recherchierten Rückblicken in die Vergangenheit eine besondere Note. 






gebundenes Buch mit 552 Seiten
Verlag: Arena
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: Juni 2013
Alter: ab 14 Jahren
Preis: 18,99 Euro
ISBN: 978-3-401-06811-4
mehr Infos und Leseprobe → HIER
Website der Autorin → HIER

Vielen Dank an den Arena Verlag für die Zusendung des Leseexemplars.