Montag, 31. Dezember 2012

Blogtour "Der geheime Name"


Ebbingen
31.12..2012 / 01.01.2013

Grundloses Moorblatt


Mädchen vermisst! 

Wie wir bereits in vorherigen Ausgaben unseres Blattes berichtet haben, gibt es in Ebbingen wieder einmal eine Vermisste, die Bloggerin Clee, die zuletzt gesehen wurde, als sie sich auf dem Weg ins Moor befandet. Unseren Nachforschungen zufolge ist nun ein weiteres Mädchen verschwunden. Ist auch sie ein Opfer des Moors geworden? Josefina M. wurde zuletzt dabei gesehen, als sie sich mit einem prall gefüllten Rucksack auf dem Weg in das Moor befand. Die Nachbarin der Großmutter des Mädchens war der letzte Mensch, der die junge Frau gesehen hat.


Frau Janssen *, Sie sind hier aufgewachsen, wie viele Menschen sind in dieser Zeit bereits im Moor verschwunden?
Genaueres weiß ich natürlich auch nicht, aber als ich jünger war, hat uns unsere Nachbarin immer Gruselgeschichten zum
Moor erzählt, dass alle paar Jahrzehnte hier junge Mädchen wie Jungen verschwunden sein sollen.
Allerdings haben sich nie Spuren gezeigt, dass sie wirklich dem Moor am Grundlosen See zum Opfer gefallen sind, da junge Erwachsene ja auch als
sprunghaft gelten und sich gerne selbst verwirklichen möchten. Ehrlich gesagt, sind die beiden Mädchen, die jetzt verschwunden sind, die ersten Fälle, die ich in meinen 34 Jahren miterlebt habe.
Sind Sie selbst einmal bereits im dem geheimnisvollen Moor gewesen und ist Ihnen da etwas Besonderes aufgefallen?
Ich selbst war bisher nur einmal dort, aber es war mir zu unheimlich. Ich bemerkte am Grundlosen See Wasserschwingungen, sah aber nichts. Da hat mir mein Verstand wohl was vorgegaukelt, es waren bestimmt die Fische dort. Der Wald ums Moor ist außerdem sehr still, unheimlich still.
Gerüchten zufolge haben Spaziergänger immer wieder einmal merkwürdige Erscheinungen im Moor gesehen. Sie fühlten sich beobachtet oder
Gegenstände haben sich von ganz allein bewegt. Was sagen Sie dazu?

Ja gehört habe ich die Gerüchte auch, aber gesehen habe ich dies nicht. Allerdings munkelt man auch, das man auch Fußspuren sehen konnte, die absolut nicht zuzuordnen waren.
Wie lange denken Sie kann das junge Mädchen allein in dem Moor überleben, wenn es sich verirrt hat?
Wenn sie nur einen falschen Fuß vor den anderen setzt, dann wird das Moor sie verschlingen, sie immer tiefer in sich ziehen, bis es kein Entkommen mehr gibt.
Und bei der Kälte derzeit mag ich nicht daran denken, was dem Mädchen passiert sein mag.
Hat das Dorf eine Suchmannschaft in das Moor geschickt?
Es gibt keine stichhaltigen Beweise, dass das Mädchen zuletzt im Moor gesehen wurde, nur Gerüchte. Sie ging wohl in die Richtung, könnte aber auch dem Wanderweg gefolgt sein, der an verschiedenen Dörfern vorbei, nach Walsrode führt.
Ich hörte im Dorf, dass es einen Suchtrupp gegeben hat, aber ich habe bisher nicht gehört, ob sich dabei Neues ergeben hat.
Ist Ihnen bekannt, ob jemals einer der verschwundenen Personen wieder das Moor verlassen hat?
Von auftauchenden Vermissten wurde meines Wissens nicht berichtet. Aber die Mutter von Josefina, war als sie jung war, einige Male
im Moor. Ich war noch recht klein und spielte manchmal im Wald. Häufig sag ich Finas Mutter weinend ins Moor gehen. Doch einmal kam sie mit einem komisch ausgebeulten Jutesack wieder, etwas Glänzendes fiel auf den nassen Waldboden, aber aus der Ferne sah es aus wie ein goldenes Blatt. Aber sie hatte es schnell wieder eingesammelt, so dass ich nicht genau sagen kann, was es war. Dann kam der Tag, wo sie Hals über Kopf abreiste ... Den Grund weiß aber niemand, nicht mal ihre eigene Mutter, wie es scheint.
Was glauben Sie, was tatsächlich passiert ist?
Sie denken nun bestimmt, ich hätte zuviel Fantasie, aber kennen sie Rumpelstilzchen? Das Gold, und dann verschwindet die arme Müllerstochter und keiner kennt einen Grund und die Mutter meldet ihr Kind nicht mal als vermisst. Ja, sie gibt es nicht mal zu, dass ihr Kind verschwunden ist. Ist schon alles sehr merkwürdig. Vielleicht ist im Moor jemand, der auf der Suche nach etwas ist ... etwas, das er bisher nicht gefunden hat.
Er wartet ... und irgendwann schlägt er wieder zu!

Äh...ja. Vielen Dank Frau Janssen für das Interview. Ich denke, unsere Leser werden in Gedanken bei den Ebbingern und den Angehörigen der Mädchen sein.
 *Name von der Redaktion geändert


Und natürlich gibt es auch heute wieder Gelegenheit, Lose für das Gewinnspiel zu sammeln. Dafür beantwortet Ihr bitte folgende Frage:
Was denkt Ihr, was die drei wichtigsten Gegenstände in Finas Rucksack auf ihrem Weg ins unbekannte Abenteuer im Moor sind? Postet Eure Vorschläge bitte entweder hier im Kommentarbereich oder direkt bei lovelybooks. Für Euren Vorschlag erhaltet Ihr ein weiteres Los für das Gewinnspiel. Viel Glück!

Am 02.01.2013 gibt es neue interessante Hinweise, diesmal dann auf dem Blog von Sandy:  http://tintenmeer.wordpress.com/

Sonntag, 30. Dezember 2012

Asche und Phönix

Parker Cale hat in jungen Jahren bereits zumindest nach außen hin ein fantastisches Leben. Er ist einer der angesagtesten Schauspieler, die es zur Zeit gibt und mit seiner Rolle in einem Fantasy-Mehrteiler als Phoenix Hawthorne so beliebt, dass die Fans fast alles für ihn tun würden. Zudem ist sein Vater nicht nur der Besitzer der Filmstudios, die seine Filme produzieren, sondern es gehört ihm auch eine weltweite Konzerngruppe.

Doch plötzlich und völlig unerwartet sagt er sich bei einem Interview sowohl von seiner Rolle, als auch von seinem Vater los. Anschließend flüchtet er förmlich in sein Hotelzimmer und trifft hier zufällig auf die Aushilfe Ash, die sich gerade an seinem Besitz bedienen wollte. Die beiden treffen ein Abkommen und verlassen gemeinsam unbemerkt das Hotel und begeben sich auf Umwegen nach Frankreich. Zu diesem Zeitpunkt ahnt Parker noch nicht einmal, dass sein Bruch mit seinem Vater noch ungeahnte Folgen für ihn haben wird. Denn Royden Cale ist nicht nur zufällig ein erfolgreicher Mann, sondern verdankt dies dem Pakt mit einem Dämon, dessen Zorn er bereits vor ziemlich langer Zeit auf sich gezogen hat. Parkers öffentliche Lossagung von ihm setzt dabei eine Kette von Ereignissen in Gang, die die Cales zu verschlingen drohen. Wird es Parker gelingen, heil aus dieser Sache wieder herauszukommen?

Ein neues Buch von Kai Meyer! Als Fan der Arkadien-Reihe konnte ich hier einfach nicht nein sagen. Doch für "Asche und Phoenix" braucht man eigentlich kein Fan zu sein, denn das Buch ist nicht nur superspannend, sondern auch sehr überzeugend. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig und die Beschreibungen im Buch sind so realistisch, dass die gute Recherche dahinter sichtlich zu spüren ist. Die realistische Handlung verschmilzt geradezu mit den fantastischen Aspekten des Buches und vermittelt mir das Gefühl, dass selbst sie tatsächlich real sein könnten.

Die beiden Hauptcharaktere Parker und Ash sind beide zunächst etwas spröde und emotional verkorkst. Als die beiden zufällig aufeinandertreffen und beschließen, zunächst einen Teil ihres Weges gemeinsam zu gehen, war es sehr schön mitzuerleben, wie Parker und Ash sich ganz langsam dem jeweils anderen ein wenig geöffnet und peu à peu anvertraut haben. Die zarten Bande, die sich zwischen den beiden im Laufe der Geschichte bilden, sind absolut realistisch und ohne jeden Kitsch dargestellt. Sie sind mir während des Lesens immer mehr ans Herz gewachsen und ließen mich mitbangen und -hoffen auf ein gutes Ende.

Das Streben nach Macht und Ruhm ist hier ein zentrales Thema des Buches und zeigt dabei die menschlichen Schwächen auf, wie sie tagtäglich um uns herum sind. Aber auch die Stärken kommen hier nicht zu kurz und so darf man als Leser an der wachsenden Stärke der Protagonisten, insbesondere der von Ash, teilhaben, die zum Glück nicht nur von Bösewichten und Dämonen umgeben sind. Dabei habe ich ganz besonders den Charakter Godfrey liebgewonnen, der es schafft, direkt in die Herzen seiner Mitmenschen zu sehen.

Der im Carlsen Verlag erschienene Roman "Asche und Phoenix" von Kai Meyer ist ein spannender Jugendroman mit Fantasyaspekten, der mich kontinuierlich gefesselt hat. Die Handlung hat mich in ihren Bann gezogen und erschien mir so realistisch und tatsächlich möglich, dass inbesondere eine gut plazierte Szene am Ende der Geschichte mich vielleicht doch demnächst dazu veranlasst, mir meine Mitmenschen in Zukunft ein wenig genauer anzuschauen, denn wer weiss schon, was alles tatsächlich in dieser Welt geschieht? Haben wir nicht irgendwie alle unsere Dämonen?

Format: gebundenes Buch mit ebook inklusive
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Seitenanzahl: 464
ISBN: 978-3-551-58291-1
Preis: 19,90 Euro
Leseprobe und weitere Infos: hier → KLICK

Samstag, 29. Dezember 2012

MondSilberTraum

Endlich ist Emma wieder mit Calum zusammen. Zu ihrem Schutz bringt er sie zurück nach Avallach, wo sie jedoch schon bald von Elin und seiner Gruppe angegriffen werden. Durch seine Verbindung mit den mächtigen und gefährlichen Undinen ist er so stark geworden, dass die Barrieren zusammenbrechen und ganz Avallach anschließend überflutet wird, doch zum Glück konnten die meisten Schüler und Lehrer fliehen. Sie retten sich auf einen nahegelegenen Berg. Sämtliche Shellycoats erhalten von den Elfen Asyl und das Recht sich in Leylin, einem geschützen Ort, aufzuhalten. Das gilt auch für Emmas Familie, die sich nun ebenfalls in Gefahr befindet. Doch was sie auch tun, Elin scheint ihnen immer ein Schritt voraus zu sein. Als Emma den Grund hierfür erkennt, begibt sie sich gemeinsam mit Peter auf eine gefährliche Reise, deren Gelingen ausschlaggebend für die gesamte magische Welt ist. Werden die beiden ihr Ziel erreichen? Und wird es am Ende eine gemeinsame Zukunft für Emma und Calum geben?

"MondSilberTraum" ist der dritte und letzte Teil einer Reihe von Marah Woolf, die viele Leser begeistert. Ich habe mein Herz bereits beim Lesen des ersten Bandes an die Welt von Emma und Calum verloren und war auch hier wieder nach wenigen Seiten unmittelbar von der Geschichte gefesselt. Die Welt der Shellycoats und ihrer magischen Nachbarn ist liebevoll gezeichnet und gelungen in die reale Welt integriert. Während des Lesens hatte ich aufgrund der detaillierten Beschreibungen das Gefühl, mich mitten in Schottland zu befinden und die Begeisterung der Autorin hat in mir den Wunsch nach einer Reise dorthin geweckt.

Ich fand es sehr schön, dass alle liebgewonnen Charaktere auch Teil des dritten Bandes waren, da ich mich von Anfang an mit ihnen verbunden fühle. Im Rückblick der ganzen Reihe kann man hierbei sehr gut erkennen, welche Entwicklung Emma durchgemacht, die jetzt im Finale ihren ganzen Mut beweisen muss, um alles, was ihr wichtig ist, zu retten. Dabei gibt ihr ihre große Liebe zu Calum die nötige Kraft, bis zur Selbstaufgabe durchzuhalten.

Die Handlung im letzten Band ist actionreicher und noch spannender als in den Vorgängerbänden und mündet in einem fulminanten Finale. Dabei kommen auch die Gefühle nicht zu kurz und so habe ich mit Emma und Calum mitgefiebert und gelitten und dabei auch das ein oder andere Taschentuch gebraucht.

"MondSilberTraum" ist ein grandioser Abschluss der Reihe, die ich uneingeschränkt empfehlen kann. Die Shellycoats haben mich verzaubert und mir eine fantastische neue Welt gezeigt, die ich nicht mehr missen möchte. Ich freue mich schon auf die nächsten Projekte der Autorin.

In dieser Hinsicht möchte ich mich bei Marah noch einmal für das zur Verfügung gestellte Buch, die wundervolle Signatur und die Teilnahme an dieser Blogtour ganz herzlich bedanken. Ich hoffe, liebe Marah, Du wirst uns in Zukunft noch mit ganz vielen Büchern erfreuen. 






Taschenbuch mit 300 Seiten
Preis: 9,50 Euro
ISBN: 978-1481080088


Und nun kommt noch ein sehr spannender Beitrag von Marah Woolf: 
 
Voting zu Namensvorschlägen für meine nächste Fantasytriologie

Als ich anfing, die MondLichtSaga zu schreiben, stellte sich als eines der ersten Probleme die Namensfindung für meine beiden Hauptakteure heraus. Mir war klar, dass die Namen sehr sorgfältig ausgewählt werden mussten und in der Anfangszeit fielen mir immer wieder neue Namen ein, die ich dann in den Text einfügte, den Text las und überlegte, ob die Namen wohl passten. Lange Zeit passten sie nicht so richtig .
Ich wollte nicht zu moderne Namen aber auch nicht zu altmodische. Beide Namen sollten mir gefallen und ganz wichtig, die Namen sollten zusammen passen oder besser gesagt - zusammen klingen. Emma und Calum - ihr müsst doch zugegeben, dass klingt besser als Lisa und Max (ok, vielleicht ein blödes Beispiel).
Wichtig war auch, dass ihr als Leser sofort Gefallen an den Namen findet, die dann zusammen mit den Personenbeschreibungen ein Bild der Protagonisten in eurem Kopf entstehen lassen sollten. Namen rufen nämlich beim Leser sofort Eindrücke hervor, die auf bestimmte Eigenschaften schließen lassen. Peter klingt zum Beispiel richtig bodenständig, Amelie dagegen viel flippiger, Ethan klingt nach einer gestanden Persönlichkeit und Elisien eben nicht nach einer gewöhnlichen Frau.
Sind diese Eigenschaften sympathisch, schließt man also gleich die ganze Figur ins Herz. Das war besonders für mich als Autorin wichtig, da ich über die ursprünglich nicht so passenden Namen immer wieder gestolpert bin.
Wichtig ist es auch, keine zu exotischen Namen zu wählen. Ich habe zum Beispiel auch versucht, den fantastischen Gestalten meiner Saga zwar Fantasynamen zu geben, diese sollten aber eben nicht völlig fremd erscheinen. Ein zu fremder Name schafft automatisch Fremdheit. Die MondLichtSaga sollte aber so real wie möglich wirken um Euch das Eintauchen so leicht wie möglich zu machen.
Ich hoffe, dass mir das gelungen ist. Eure tollen zahlreichen Rezensionen und Kommentare sprechen jedenfalls dafür. Bevor das Jahr zu Ende geht möchte ich mich dafür noch einmal bei allen bedanken. Ich bin leider in den letzten Tagen nicht dazu gekommen, auf alle Rezis zu antworten, aber das hole ich im nächsten Jahr nach - VERSPROCHEN.
So nun aber zum eigentlichen Thema. Ich schreibe schon fleißig an meiner neuen Triologie. Es wird wieder eine Saga werden in der Realität und Fantasie verschwimmen wird, auch wenn hier voraussichtlich keine fremdartigen Gestalten auftauchen (aber wer weiß das schon, manchmal machen Bücher was sie wollen - geplant habe ich es jedenfalls nicht).
Meine beiden Hauptprotagonisten sollen wieder besonders schöne und passende Namen bekommen und hierfür seid nun ihr aufgerufen Eure Stimme abzugeben. Ich habe mir vier Namenspaare ausgedacht und hoffe, dass Ihr fleißig abstimmt. Ihr könnt mir aber auch gern andere Namensvorschläge schicken. Ich bin gespannt, welches Paar Euer Favorit sein wird.

Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins Neue Jahr
Eure Marah


Abstimmen über die vier Namenspaare könnt Ihr entweder hier auf meinem Blog, rechts oben im Seitengadget, oder auf meiner Seite auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn viele mitmachen würden, denn wann hat man schon einmal Gelegenheit eine Trilogie als Leser mitzugestalten?

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Isle of Night: Die Wächter

"Isle of night: Die Wächter" - allein der Titel versprach schon spannende Unterhaltung. Spätestens nach dem Lesen des Klappentextes war es dann um mich geschehen und das Buch und ich wackelten zur Kasse. Und ich habe es nicht bereut...

Die Story handelt von Annelise, die überdurchschnittlich intelligent, privat aber weniger gesegnet ist. Ihr Vater ist Alkoholiker und schlägt sowohl Annelise, als auch ihre Stiefmutter, mit der sie ebenfalls nicht klarkommt. So kommt es ihr gerade recht, dass sie aufgrund ihres hohen IQ vorzeitig durch ein Stipendium ans College verschwinden kann. Dort angekommen kann sie sich jedoch wegen einer angeblich fehlenden Schwimmprüfung nicht einschreiben und zieht sich resigniert zu ihrem Auto zurück. Hier wird sie von Ronan angesprochen, der ihr vorher schon aufgefallen ist. Er überredet sie zu einer Spritztour mit seinem Auto, die letztendlich in einem Flug ins Nirgendwo endet.

Erst hier schwant Annelise, das Ronans Anziehungskraft über das normale Maß hinausgeht, doch nun ist es zu spät. Angekommen auf einer unwirtlichen Insel irgendwo in der atlantischen Pampa stellt Annelise fest, dass sie eine von vielen Mädchen ist. Sie alle sollen zu einer Wächterin für Vampire ausgebildet werden; die wenigstens werden es jedoch schaffen. Die Bedingungen sind hart und einen zweiten Versuch oder Aussteigen gibt es nicht.

Annelise nimmt den Kampf auf, hat jedoch schwer unter den körperlichen Anforderungen zu leiden. Gleichzeitig fällt es ihr schwer, sich in die Gruppe der Mädchen einzugliedern; ausgerechnet ihre ärgste Feindin ist auch gleichzeitig ihre Zimmernachbarin. Zum Glück ist da ja noch Ronan, dem anscheinend doch etwas an Annelise gelegen ist....

Dies ist ein Buch für alle Fans von Richelle Meads "Vampire Academy". Es ist durchweg spannend geschrieben und spätestens beim Erreichen der Insel fesselt einen das Buch derartig, das man es nicht mehr aus der Hand legen kann. Der Spannungsbogen ist dabei kontinuierlich oben und ich konnte nicht umhin, die ganze Zeit mit Annelise mitzubangen um ihr Leben. Dabei ist sie ein unheimlich starker Charakter. Bisher ist sie vom Leben nicht verwöhnt worden, doch hat sie sich trotz allem niemals unterkriegen lassen. Und dieses Durchhaltevermögen ist etwas, das sie dringend benötigt, um auf der Insel zu überleben.

Zum Glück findet sie nach einiger Zeit trotz der harten Bedingungen und dem Konkurrenzkampf ein paar Freunde. Auch Ronan, der junge Mann, der die Schuld an ihrer ausweglosen Situation trägt, da er sie auf die Insel gelockt hat, scheint doch mehr für Annelise zu empfinden, als sie zunächst dachte. Diese zarten Bande sowie ihre schlagfertige Art, gepaart mit dem kompromisslosen Wunsch zu überleben, machen sie stark und geben ihr die nötige Kraft trotz allem nach vorne zu blicken.

Die Geschichte ist in der Ich-Form aus der Sicht von Annelise geschrieben und verschafft dem Leser auf diese Weise einen tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Da der Charakter sehr sympathisch beschrieben ist, habe ich mich ihm gleich verbunden gefühlt und durchweg mit Annelise mitgefiebert.

Der im Piper Verlag erschienene Roman "Isle of night: Die Wächter" von Veronica Wolff ist ein spannender Vampirroman, den ich in rasantem Tempo verschlungen habe. Ich war so gefesselt von der Handlung und dem jugendlichen Schreibstil, dass an eine Leseunterbrechung gar nicht erst zu denken war. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil der Reihe, der in den nächsten Monaten erscheinen wird.





Taschenbuch mit 368 Seiten
Verlag: Piper
Preis: 12,99 Euro
ISBN: 978-3492268578

Sonntag, 23. Dezember 2012

Wunsch - Filme

Inzwischen gibt es ja immer mehr geniale Buchverfilmungen und ich fand es an der Zeit, dafür eine eigene Seite auf meinem Blog einzurichten.

Ab sofort findet Ihr unter der Rubrik "Wunsch - Filme" eine Liste von Trailern von zukünftigen Filmen, auf die ich aufmerksam geworden bin und, die ich mir gerne anschauen möchte. Dabei freue ich mich natürlich immer über Tipps und Ergänzungen von Euch. ;)

Wunsch - Filme gibt es genau  → HIER

Samstag, 22. Dezember 2012

Dicke Hose

Bei Alex läuft es gerade nicht so rund. Die Frauen stehen derzeit nicht gerade Schlange bei ihm und in seinem Job als Makler hat er im Moment auch eine Flaute. Und ausgerechnet jetzt, wo zum Ende des Jahres die Scoreliste der Firma ausschlaggebend dafür ist, ob man weiter beschäftigt wird oder nicht. Irgendwie hat er das Gefühl, als würde nur er die ganzen schlecht verkäuflichen Objekte zugewiesen bekommen. Zum Glück hat er ja jetzt bald ein paar Tage frei, in denen er mit seinem Kumpel Florian in einen sauer abgesparten Skirurlaub fahren will.

Doch wenn es mal schief läuft, dann natürlich richtig. Kurz bevor die beiden starten wollten, bricht Flo in der Kneipe eines gemeinsamen Freundes zusammen. Und während Alex noch mit dem Gedanken spielt, die Reise allein anzutreten, nötigt ihn sein Kumpel, der sich nun in einer Privatklinik durchchecken lassen will, für ihn im Familienbetrieb einzuspringen. Alex ist davon völlig überrollt und weiß eigentlich gar nicht, wie ihm geschieht. Ehe er sichs versieht, steht er in dem vermeintlichen Laden für Lederwaren und Co, der sich allerdings als Nobelmodeboutique für Frauen herausstellt. Und hier fängt der Spaß erst so richtig an. In dem Wunsch seinen Kumpel würdig zu vertreten und ihn dabei nicht in Schwierigkeiten zu bringen, bringen Alex Lügerei und Aufschneiderei ihn langsam aber sicher in Teufels Küche. Außerdem ist da auch noch die süße Victoria, die im Laden mehr oder weniger das Sagen hat und Alex Kreislauf ordentlich in Schwung bringt.

Der im Rowohlt Verlag erschienene Roman "Dicke Hose" von Mia Morgowski ist eine rasante Komödie, die ich in null Komma nix verschlungen habe. Die Geschichte ist in der Ich-Form aus der Sicht von Alex geschrieben und hat dabei einen herrlich überzogenen Einblick in die Gedankenwelt eines Mannes geliefert. Alex ist der typische, klischeehafte Mann, der manchmal Schwierigkeiten hat, seinen Verstand in der oberen Körperhälfte zu halten. Zudem ist er für Komplimente, egal welcher Art, sehr empfänglich und mit einer herrlichen Naivität gegenüber dem weiblichen Geschlecht bestückt. Charakterlicher Tiefgang ist nicht so ganz sein Ding, aber tief im Innern ist er eigentlich ein lieber Kerl mit einem guten Kern, der sich nur zu sehr von seiner Umwelt ablenken und verwirren lässt.

Dabei ist es einfach wundervoll, Alex Gedankengänge zu folgen und zu beobachten, wie er es schafft, selbst in dem furchtbarsten Durcheinander, in dem er meistens selbstverschuldet gelandet ist, sich selbst zu belügen und zu motivieren und dabei Getreu nach dem Motto: "Scheuklappen auf und immer geradeaus!" zu leben.

Ich habe selten soviel beim Lesen gelacht wie bei diesem Buch. Die Zusammenstückelung einzelner männlicher Klischees in einem einzelnen Individuum ist schon wirklich eine Wucht. Aber gerade weil wahrscheinlich jede Frau beim Lesen "ein Stück Mann" wiedererkennt - und umgekehrt sicherlich auch die Männer bei den Frauen - ist dieses Buch einfach so ein grandioses Leseerlebnis, das zudem noch durch ein anschließendes Modeglossar aus Alex Sicht abgerundet wird. Einfach klasse. Ich habe mich förmlich weggeschmissen vor Lachen und kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen, der mal wieder ein paar herrlich unbeschwerte Stunden beim Lesen verbringen möchte. 


Freitag, 21. Dezember 2012

Mord und andere Leckereien

Leonore Becker arbeitet als Reinigungskraft im Willstätter Rathaus. Eines Morgens findet sie während ihrer Arbeit die Leiche des ermordeten Bürgermeisterkandidaten Janssen. Sie ruft die Polizei und diese erscheint auch prompt in Form des eher gelangweilten und stets futternden Kommissar Wagners. Doch dieser behandelt Leonore, als wäre sie unsichtbar und das, obwohl sie den Mord gemeldet hat! Das verletzt Leonores Ehre, denn schließlich war sie selbst mal angehende Polizistin. Nachdem Wagner sich ziemlich schnell auf einen offensichtlich Unschuldigen eingeschossen hat, nimmt Leonore höchstpersönlich die Ermittlungen auf und heftet sich an die Fersen aller Bürgermeisterkandidaten. Als ein weiterer von ihnen ums Leben kommt, wird Kommissar Wagner auf Leonores ständige Präsenz an den Tatorten aufmerksam und leider nicht nur er......

"Mord und andere Leckereien" ist ein Kurzkrimi von Kirsten Slottke, die mich bereits mit ihrem Debütroman "Mörderische Pläne" begeistern konnte. Trotz der Kürze des Romans habe ich ihn sowohl spannend, als auch unterhaltsam empfunden - nicht zuletzt durch die sorgsam gezeichneten Charaktere.

Leonore befand sich bereits in der Ausbildung zur Polizistin, als sie ungewollt schwanger und alleinerziehend wurde. Um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet sie als Reinigungskraft im Rathaus und hier bekommt sie oft ungewollt interessante Dinge aus dem Leben anderer Menschen mit, da diese sie meistens übersehen. Doch Leonore ist nicht zu unterschätzen, denn sie hat einen wachen Verstand und das Herz auf dem rechten Fleck.

Kommissar Bertram Wagner macht zunächst einen eher schwerfälligen Eindruck. Meistens wirkt er gelangweilt und irgendwie ist er eigentlich nur dauerkauend anzutreffen. Doch Wagner kann auch anders und beweist im Laufe der Geschichte, dass er gar nicht auf den Kopf gefallen ist und, dass er mehr kann als Nahrung zu vertilgen.

Der im NEPA Verlag erschienene Roman "Mord und andere Leckereien" ist ein spannender Kurzkrimi mit einem ganz besonderen Charme. Ich würde mich freuen, in Zukunft noch mehr von Leonore und Bertram lesen zu dürfen. Vielen Dank an die Autorin für das zur Verfügung gestellte Buch und die liebe Widmung. 





Taschenbuch mit 60 Seiten
ISBN: 978-39441760-2-4
Preis: 7,95 Euro

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Ewiglich die Hoffnung

Jack ist fort! Er ist an Nikkis Stelle in die Tunnel gegangen und wird dort langsam, aber sicher von den Schatten ausgesaugt! Doch jede Nacht erscheint er Nikki im Traum. Träume, die fast schon real sind, wenn da nicht das Wissen über seinen tatsächlichen Aufenthaltsort wäre und die Unmöglichkeit sich gegenseitig zu berühren. Nikki ist am Boden zerstört, ihre Schuldgefühle zehren an ihr und nur die winzige Hoffnung, dass sie ihren geliebten Jack vielleicht noch retten kann, hält sie aufrecht. Gemeinsam mit seinem Bruder Will schmiedet sie Pläne zu Jacks Rettung, wälzt sich durch sämtliche Bücher der griechischen Mythologie, die ihr in die Hände fallen, immer auf der Suche nach dem einen Hinweis, der Jack retten kann, doch beiden ist klar, dass sie ohne die direkte oder indirekte Hilfe eines Ewiglichen rettungslos verloren sind. Der einzige, der dafür in Frage käme, ist Cole, aber Nikki hat schon seit langem nichts mehr von ihm gehört oder gesehen. Wo steckt er? Und wird sie ihn rechtzeitig finden um Jack zu retten?

Ich mag Brodi Ashtons poetischen Schreibstil. Szenen, die in anderen Büchern schnell zum Kitschigen hin tendieren, wirken bei ihr einfach nur unendlich gefühlvoll und echt. Schnell war ich wieder in der Geschichte drin, stets in der Hoffnung, dass Nikki und Jack endlich zueinander finden würden. Nachdem Jack Nikkis Platz eingenommen hat, ist sie zunächst mit sich und der Situation überfordert und ergeht sich in Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen. Doch sie weiß, dass sie für ihre Liebe und Jack stark bleiben muss und plant deshalb beständig seine Rettung. Sie versucht das Unmögliche möglich zu machen und ist dabei in ihrer Zielstrebigkeit und Selbstaufgabe nur zu bewundern.

Einige Charaktere haben sich in diesem Band eindeutig entwickelt. Es scheint, als hätte Jacks Bruder Will nur endlich eine neue Aufgabe gesucht, der er sich widmen kann. Die Suche nach Will schafft es, dass er seine Gedanken und Gefühlen nicht mehr länger in Alkohol ertränken will und während er noch im ersten Band oftmals von Jack "gerettet" worden ist, dreht er den Spieß jetzt um und steht Nikki unablässig zur Seite. Er ist einer der wenigen Menschen, denen sie noch bedingungslos vertraut.

Auch Cole scheint Veränderungen durchgemacht zu haben. Immer öfter lässt er Seiten an sich durchscheinen, die man vormals nicht an ihm vermutet hätte. Dabei wird immer deutlicher, wie wichtig Nikki ihm ist und, dass sie mehr für ihn ist, als nur die junge Frau, an der er sich genährt hat. Im Laufe der Geschichte konnte ich ihm meine Zuneigung und mein Mitgefühl immer seltener verwehren.

Gleichwohl wie im ersten Band, in dem der Roman in zwei verschiedenen, zeitlich abgesetzten Erzählsträngen erzählt wird und der Leser auf diese Weise auch mehr über Nikkis Entscheidung bezüglich der erfolgten Nährung erfährt, hat die Autorin diesen Aufbau auch im zweiten Teil fortgeführt und zeigt hier immer wieder Rückblicke aus Nikkis und Jacks älterer Vergangenheit, die die starke Verbundenheit der beiden noch einmal betonen.

Der im Oetinger Verlag erschienene Roman "Ewiglich die Hoffnung" war durchweg spannend und emotional fesselnd und sein überraschendes Ende hat mich mit dem dringenden Wunsch zurückgelassen, unbedingt den dritten Band lesen zu müssen. Wer den ersten Band mochte, wird den zweiten Teil lieben, denn auch hier sind die Gefühle der Charaktere zum Greifen nahe und selten habe ich so intensiv mitgefühlt. Ich freue mich auf die Fortsetzung, auf die ich erfüllt mit Sehnsucht und Hoffnung warten werde.






Format: gebundenes Buch
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Seitenanzahl: 384
ISBN: 978-3-7891-3041-0
Preis: 17,95 Euro
Leseprobe: hier → KLICK

Dienstag, 18. Dezember 2012

Endless

Meena Harper hat eine besondere Gabe: Sie kann den Tod anderer Menschen vorhersehen. Seit einiger Zeit schon arbeitet sie für die "Geheime Garde", eine Spezial-Einheit des Vatikans, die sich die Bekämpfung von Vampiren und Dämonen zum Auftrag gemacht hat und bei der auch Meenas ehemaliger Beschützer Alaric beschäftigt ist. Sie ist sehr vorsichtig geworden, denn nicht nur ihr ehemaliger Geliebter Lucien, der Sohn des Dracula, ist hinter ihr her, sondern auch viele andere Vampire, die nur zu gern von ihrem Blut kosten würden, weil sie dadurch für kurze Zeit in den Besitz von Meenas Gabe gelangen würden. Sie hat jetzt eine neue Wohnung, die sie sich mit ihrem Bruder Jon und ihrem vampirriechenden Hund Jack Bauer teilt und, die mit allen Mitteln gegen ungebetene Eindringlinge gesichert ist.

Aufgrund einer ihrer Vorahnungen trifft sie sich heimlich mit ihrem Ex-Freund David, aber während Meena noch überlegt, wie sie ihm die für ihn drohende Gefahr beibringen soll, scheint er ihr gar nicht zuzuhören, sondern macht ihr lieber ständig eindeutige Avancen. Zudem scheint er ordentlich alkoholisiert zu sein. Erst als sie ihn unverrichteter Dinge wieder verlassen will, erkennt sie das volle Ausmaß ihrer fatalen Lage: David ist ein Vampir! Die Situation eskaliert und Mina wehrt sich verzweifelt, als plötzlich die Autotür weggerissen wird und David verschwunden ist!
Als sie nach ihrem Retter sucht, entdeckt sie niemand anderen als Lucien, den Prinzen der Dunkelheit. Sie nimmt den geschwächt wirkenden Vampir zunächst mit nach Hause, obwohl ihr bereits schwant, dass dieser Abend noch weitreichende Folgen für sie haben wird, deren Ausmaß sie zum Glück zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erahnen kann. Wer hat ausgerechnet David zum Vampir gemacht? Was geschieht gerade mit Lucien? Und wer zur Hölle ist eigentlich dieser merkwürdige Priester aus Brasilien, der plötzlich bei der Garde auftaucht?

"Endless" ist die von mir lang erwartete Fortsetzung von "Eternity", dem ersten Band der Reihe von Meg Cabot. Ihr Schreibstil ist gewohnt locker und flüssig und ich fühlte mich von Anfang bis Ende von dem spannenden und lustigen Roman gut unterhalten.

Die Charaktere sind sehr schön beschrieben und vor allem Meena kommt wieder sehr sympathisch herüber. Dabei macht es Spaß, gemeinsam mit ihr von einem Abenteuer ins nächste zu tappen. Noch immer ist Meena hin- und hergerissen wegen ihrer Liebe zu Lucien. Und obwohl einem Teil von ihr klar ist, wie gefährlich er ist, glaubt sie doch stets an das Gute in ihm und verteidigt ihn vehement gegenüber ihren Freunden und Kollegen.

Wohingegen sich Lucien in letzter Zeit immer mehr zu verändern scheint. Ist er anfangs noch geschwächt und bringt seine Liebe zu Meena durch seinen ständigen Schutz ihrer Person zum Ausdruck, beginnt er im Laufe der Geschichte sich zu wandeln und droht, sich das zu nehmen, was er will.

Die meiste Entwicklung in diesem Band hat jedoch Alaric durchgemacht. Er ist einer der besten Leute der Garde und hat es bisher gekonnt geschafft, seine Gefühle für Meena zu verdrängen. Sein Hass auf Vampire im allgemeinen, wird nur noch übertroffen von dem auf den Prinzen der Dunkelheit im besonderen. Er kann nicht verstehen, weshalb Meena noch immer das vermeintlich Gute in ihm sehen will, geschweige denn, weshalb sie ihn liebt. Ihre wachsenden Gefühle für ihn selbst scheint er nicht zu sehen und mit seiner ungehobelten Art gelingt es ihm auch nicht, die Beziehung zu ihr zu vertiefen.

Das Cover ist wirklich sehr gut gelungen. Die Frau mit dem blauen Kleid, umgeben von den wunderschönen Ornamenten ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern passt auch hervorragend zum Cover des Vorgängenbandes.

"Endless" ist ein spannender Romantasyroman, der im Blanvalet Verlag erschienen ist und mich nicht nur mit seiner herrlichen Situationskomik wunderbar unterhalten hat. Ich liebe die Charaktere dieses Romans - insbesondere Meenas Hund mit dem wundervollen Namen "Jack Bauer" -, mit denen ich gemeinsam neue Abenteuer bestehen durfte. Das Ende der Geschichte hat mich nicht nur überrascht, sondern auch sehr überzeugt. "Endless" ist ein gelungener Roman für unterhaltsame Stunden. 

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Weitere Informationen zu dem Buch, sowie eine Leseprobe, findet Ihr auf der Verlagsseite →klick







Verlag:            Blanvalet
Preis:              14,99 Euro     
ISBN: 978 -3-7645-0446-5   
Paperback mit 384 Seiten
                                                                                                                     
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana, und lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Katzen in New York City und Key West. Nach dem Studium hoffte sie auf eine Karriere als Designerin in New York und arbeitete währenddessen u. a. als Hausmeisterin in einem Studentenwohnheim. Mit großem Erfolg, denn immerhin ließ dieser Job ihr genügend Zeit, ihr erstes Buch zu schreiben. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als 40 Romane verfasst und ist eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen der Welt. Ihre Plötzlich-Prinzessin-Romane wurden von Hollywood verfilmt.
Die Kurzvita der Autorin entstammt der Homepage des Blanvalet Verlags.

© c) 2007 Ali Smith












                                                                                                                         

Freitag, 14. Dezember 2012

Engel der Verdammten

Endlich ist Sabine Berner zurück im aktiven Dienst der Kriminalpolizei und sofort erfordert ein neuer Fall ihre volle Aufmerksamkeit. Eine junge Frau wurde im botanischen Garten gefunden und man hat ihr mit einem sauberen Schnitt die Kehle durchtrennt. Ihre Identität ist zunächst ungeklärt und selbst als ein ähnlicher Mord passiert, tappt die Kriminalpolizei weiter im Dunkeln. Doch zum Glück steht der Vampir Peter von Borgo seiner geliebten Sabine wieder zur Seite und dank seiner Hinweise kommt die Kriminalpolizei einem unglaublichen Verbrechen auf die Spur. Doch Sabine hat den Eindruck, als ob Peter einen Teil seiner Erkenntnisse zurückhält und tatsächlich scheint es immer wahrscheinlicher, dass er in diese Serienmorde verwickelt ist. Zudem erfordert ein Journalist ihre Aufmerksamkeit, der es sich zur Aufgabe gemacht, furchtbare Missstände aufzudecken und dabei wohl im Zuge seiner Ermittlungen ein Auge auf Sabine geworfen hat. Wer ist der Mörder all dieser Frauen und was ist sein Motiv? Kann Sabine Peter noch vertrauen?

Ich habe mich sehr gefreut, als endlich mal wieder ein neuer Fall von Sabine Berner und Peter von Borgo veröffentlicht worden ist. Die Romane von Ulrike Schweikert verbinden auf sehr schöne Weise einen Kriminalroman mit Fantasyaspekten, die jedoch keinesfalls zu weit im Vordergrund stehen. Die Geschichte wirkt sehr gut recherchiert und hat mich mit der stets präsenten Spannung unablässlich an das Buch gebunden.

Noch immer ist Sabine im Zwiespalt darüber, ob sie sich von Peter von Borgo zu seiner Gefährtin verwandeln lassen soll oder nicht. Neben ihrer Arbeit und ihrer kleinen Tochter entdeckt sie im Laufe des Falls noch weitere Kontraargumente, die ihre Zweifel verstärken. Ich fand es hier sehr erfreulich, dass Sabine sich trotz ihrer Probleme nicht in Selbstmitleid suhlt oder ihrem vampirischen Freund willenlos hinterherschmachtet, sondern sich ganz rational mit ihrer Lage beschäftigt. Natürlich gewinnen aber auch manchmal ihre Gefühle die Oberhand, aber viel abgeklärter, auf eine eher erwachsene Art und Weise. Auf jeden Fall fand ich Sabine sehr sympathisch, gerade auch wegen ihrer realistischen Erscheinung.

Peter von Borgo bleibt weiterhin rätselhaft und ist meistens kühl und durchdacht. Zwischen den Zeilen lodern seine Gefühle für Sabine auf, aus denen er keinen Hehl macht. Er ist nicht zuletzt aufgrund seines Alters und seiner Fähigkeiten ein sehr selbstbewusster Mann, der aber erfrischenderweise nicht an Selbstüberschätzung leidet und oftmals sehr kontrolliert erscheint. Sabine und er sind ein eher modernes Paar, das, gäbe es Vampire tatsächlich, so glaubhaft wirkt, dass sie durchaus meine Nachbarn sein könnten.

Der im Egmont Lyx Verlag erschienene dritte Band der Serie "Engel der Verdammten" von Ulrike Schweikert war nicht nur spannend, sondern hat mich dabei auch durchweg angenehm unterhalten. Ich hoffe, dass alle Fans der Reihe diesmal nicht mehr so lange auf einen neuen Band über Sabine und Peter warten müssen. Wer eine Leseprobe oder weitere Informationen zum Buch sucht, findet sie hier


Mittwoch, 12. Dezember 2012

Untot - Lauf, solange du noch kannst

Als Bobby nach mehreren Jahren in den USA nach England zurückkehrt, hat sie es schwer, sich wieder zu integrieren. Um ihre neuen Mitschüler besser kennenzulernen, unternimmt sie gemeinsam mit ihnen eine Skifreizeit, die jedoch in einem persönlichen Fiasko endet. Doch zum Glück hat der Spießrutenlauf als Neue in der Gruppe nun bald ein Ende, denn sie befinden sich auf der Heimfahrt. Bei einem Imbiss legen sie einen kurzen Zwischenstopp ein und nur Bobby und der Klassendraufgänger Smitty bleiben im Bus. Ein Zusammenprall mit einem anderen Auto lockt schließlich den Busfahrer aus dem Wagen und die beiden bleiben allein bis die Glamourzicke Alice diese Einsamkeit völlig aufgelöst unterbricht. Nahezu hysterisch erklärt sie, dass alle anderen tot sind und ihr Betreuer Mr. Taylor zum Zombie mutiert ist. Während Smitty und Bobby die Geschichte zunächst als miesen Scherz abtun, erkennen sie leider bald, dass es sich dabei um die bittere Wahrheit handelt. Ein Kampf ums Überleben beginnt. Sie sind von der Außenwelt völlig abgeriegelt und fortan auf sich allein gestellt. Wird es den Jugendlichen gelingen zu fliehen? Und was zur Hölle hat alle getötet bzw. in Zombies verwandelt?

Mir gefällt Kirsty McKays Erzählstil unheimlich gut. Er ist flüssig und dabei jugendlich locker, so dass es sehr leicht ist, der Geschichte zu folgen. Die Autorin hat ihren Charakteren einen unterschwelligen Sarkasmus verliehen, der mich sofort angesprochen hat. Ständig habe ich zwischen Grusel und Lachanfällen gewechselt und habe mich schon lange nicht mehr so ungezwungen unterhalten gefühlt. Dabei ist die Handlung zudem auch noch unheimlich spannend und es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Die drei Jugendlichen befinden sich ganz allein mitten im Nirgendwo, bei starkem Schneefall und ohne jeglichen Handyempfang. Die Bedrohung, die von den Zombies ausgeht, ist nahezu greifbar und ich möchte ehrlich gesagt nicht in der Haut der Jugendlichen stecken. Doch keiner von ihnen verfällt in einen wirklichen Schockzustand und es ist unwahrscheinlich erfrischend, wie forsch und humorvoll die Gruppe an die Lösung ihrer Probleme herangeht und dabei auch nie sich selbst aus den Augen verliert.

Der Roman von Kirsty McKay ist in der Ich-Form aus der Sicht von Bobby geschrieben und lässt die Leser dabei an ihren herrlich sarkastischen Gedanken teilhaben. Bobby ist ein Mensch, der sich trotz Problemen nicht so leicht unterkriegen lässt und diese Eigenschaft wird ihr in der Situation, in der sich die Jugendlichen befinden, klar zum Vorteil. Dabei setzt ihr die Zicke Alice trotz der gefährlichen Lage oftmals ganz schön zu und ich habe Bobby sehr bewundert, wie stoisch sie so manche Frozzelei oder Alices Befehlston hingenommen hat. Mir lägen an ihrer Stelle wahrscheinlich längst die Nerven blank und ich glaube nicht, dass ich so ruhig hätte bleiben können.

Der im Chicken House Verlag erschienene Roman "Untot - lauf, solange du noch kannst" ist so bildlich beschrieben, dass mein Kopfkino die ganze Zeit an war. Der Charakter des Smitty hat mir dabei besonders gut gefallen. Er gehört weder zu den angesagten Kids, noch zu den unsichtbaren und hat sich mit seiner leichten Verrücktheit sein eigenes, unantastbares Plätzchen in der Klassengemeinschaft gesichert. Er hat immer einen witzig-lockeren Spruch auf den Lippen, doch während des Zombiefiaskos beweist er sehr viel Mut und Stärke und überrascht auch sonst sehr angenehm.

Die lockeren Sprüche und die komischen Szenen haben mir besonders gut an diesem spannenden Zombieroman gefallen, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Ich persönlich liebe Sarkasmus und konnte von diesem Buch gar nicht genug bekommen. Hoffentlich gibt es bald einen zweiten Teil dazu.

Blogtour "Radioactive"

Und noch eine weitere Blogtour beginnt im Januar 2013, bei der ich die Ehre habe, mitmachen zu dürfen. Sie startet am 12.01.2013 und am 09.02.2013 ist sie hier bei mir!

Hier ein paar Infos zum Buch:

Kurzbeschreibung: Nach dem Dritten Weltkrieg gleicht die Erde einem Trümmerfeld. Die letzten überlebenden Menschen haben sich in Sicherheitszonen verbarrikadiert, um sich vor der radioaktiven Strahlung zu schützen. Ein Überleben ist nur nach strengen Regeln und Gesetzen möglich. Es gibt weder Eigentum noch einen eigenen Willen. Die Legionsführer nehmen den Menschen jede Entscheidung ab. In dieser Welt ist kein Platz für Gefühle. Die Menschen leben nur noch um zu funktionieren, deshalb tragen sie Nummern statt Namen. D518 ist eine von ihnen. Geboren in dieser zerstörten Welt, hat sie nie ein anderes als dieses von Kontrolle bestimmte Leben kennengelernt. Dies ändert sich schlagartig, als sie von Gegnern der Regierung entführt wird. Alles, woran sie bisher geglaubt hat, stellt sich als eine Lüge heraus.

Und hier die Daten zur Tour: 

 

Dienstag, 11. Dezember 2012

Magnolia Steel - Hexendämmerung

Magnolia Steel ist dreizehn Jahre alt und lebt zusammen mit ihrer Mutter, die beruflich immer sehr stark eingespannt ist. Als diese plötzlich die Gelegenheit bekommt für ein Jahr nach Amerika zu gehen, ergreift sie sie beim Schopf und setzt ihre Tochter kurzerhand bei ihrer Tante Linette ab. Dort angekommen ist Magnolia zunächst einmal entsetzt über das altertümliche Haus und die merkwürdige Tante. Und war das wirklich ein Kobold da auf dem Gartentisch?
Manchmal verschwindet Tante Linette in einem Schrank oder Gegenstände bewegen sich von ganz alleine. Selbst ihr Fahrrad scheint irgendwie einen versteckten Elektromotor zu haben.
Doch das alles ist keine Einbildung von Magnolia - es passiert tatsächlich. Nachdem die Merkwürdigkeiten sich häufen und Linette mit einer Erklärung nicht mehr länger hinter dem Berg halten kann, verkündet sie ihrer Großnichte, dass sie eine Hexe sei und Magnolia auch. Anfänglich etwas ungläubig findet sich Magnolia schnell in die neue Situation ein. Ab sofort erhält sie Unterricht im Hexen von ihrer Großtante, denn Magnolias Aufnahmeprüfung in den Kreis der Hexen steht an.

Gleichzeitig beginnt auch die Schule für Magnolia wieder und sie legt sich gleich am ersten Tag mit der wunderschönen, aber eingebildeten Samantha an. Außerdem ist da ja auch noch Leander, ein Junge aus der Oberstufe, hinter dem alle Mädchen her sind. Doch woher kennt dieser ausgerechnet ihren Namen?

Aber das ist noch nicht alles. Lange schon hatte Magnolia ein merkwürdiges Gefühl, von finsteren Gestalten beobachtet zu werden und tatsächlich - sie ist in Gefahr! Immer wieder verschwinden aus dem naheliegenden Dorf urplötzlich Menschen und waren fortan nicht mehr gesehen. Steckt da der schwarze Magier Raptus dahinter, der plötzlich wieder aufgetaucht ist? Der böse Zauberer weiß von Magnolias Existenz und versucht ihrer habhaft zu werden, um sich zu rächen. Denn einst wurde er fast von Magnolias Großmutter, einer Banshee, vernichtet. Auch Magnolia besitzt den Kuss der Banshee, das Mal, dass sie als eine solche auszeichnet. Wird es den Hexen gelingen, Raptus aufzuhalten? Und wo sind all die Verschwundenen; können sie sie retten?

Sabine Städings Romandebüt hat einfach alles, was ich mir von einem guten Buch wünsche: eine spannende Geschichte, die mich zu fesseln weiß, schön beschriebene und sympathische Charaktere, die mich in die Geschichte hineinziehen und mich mitfiebern lassen und letzten Endes auch ein wunderschönes Cover, dass sofort mit seinen tollen Farben und den liebevollen Details ins Auge fällt. Gleichzeitig versteht es die Autorin, das Auge des Lesers auf die Schönheiten der Natur zu lenken und ganz nebenbei deren Achtung zu vermitteln.
Hexendämmerung hat mir unheimlich gut gefallen, insbesondere der Schreibstil und die detailreichen Beschreibungen, sowie das Ideenreichtum der Autorin bezüglich der einzelnen Lebewesen, die das Buch füllen und es einfach unbeschreiblich schön machen. Ich freue mich schon auf den nächsten Band, den ich mir auf jeden Fall zulegen werde, denn Hexendämmerungs einziger Makel war, dass ich es viel zu schnell durchgelesen hatte. Ich kann es kaum erwarten, bis der nächste Band herauskommt und ich endlich erfahre, wie es weitergeht.

Montag, 10. Dezember 2012

Morgen kommt der Weihnachtsmann .....

...nee, stimmt gar nicht, aber mein ganz persönlicher war gerade eben da, zwar ein wenig zu früh und in der Gestalt des netten Mannes von DHL, aber dafür mit einem absolut genialen Geschenk!

Ich habe vor Wochen zu dem Roman von Damian Dibben "Jake Djones und die Hüter der Zeit" beim Penhaligon Verlag an einem Gewinnspiel teilgenommen und, wenn ich es nicht selbst mit eigenen Augen sehen würde, dann könnte ich es immer noch nicht glauben: ICH HABE GEWONNEN!!!

Und zwar den Hauptpreis: ein iPad mit Gravur des Buchcovers! Waaaahnsinn!!!!

Seitdem ich Freitag die Bestätigungsmail erhalten habe, gehe ich bereits meiner ganzen Familie auf den Keks und ich wette, sie können das Wort iPad schon gar nicht mehr hören... Deswegen habe ich gedacht, dass Ihr jetzt d´ran glauben müsst und meine Freude und Begeisterung hoffentlich mit mir teilt.

Vielen, vielen Dank an den Penhaligon Verlag, die Verlagsgruppe Random House GmbH... ich bin begeistert!!!! Daaaaanke! Was für ein Weihnachtsgeschenk!
 

Blogtourankündigung

Ich wollte Euch heute schon einmal von meiner zukünftigen Blogtour zum Buch "Der geheime Name" von Daniela Winterfeld erzählen. Vor ein paar Tagen habe ich sie ja bereits vorab angekündigt; nun stehen die Tourdaten fest:


31.12./01.01.: hier bei mir! 

           (Danielas Blog wird mit der Blogtour eröffnet.) 


Ihr dürft etwas Außergewöhnliches erwarten, denn diese Blogtour wird anders sein als Ihr denkt. Es wird eine spannende und aufregende Tour werden, denn Ihr seid mit beteiligt!

Und natürlich wird es auch was zu gewinnen geben, u. a. ein Exemplar von "Der geheime Name" und weitere Preise. Also nicht verpassen!  

Wer sich schon vorab für das Gewinnspiel zur Blogtour Lose sichern möchte, der sollte das Banner oder die Tourdaten verbreiten. Alles weitere findet Ihr Hier! 

Sonntag, 9. Dezember 2012

Bloggeraktion des script5 Verlags: Der Mann, der den Regen träumt

Es gibt wieder eine tolle Blogger-Aktion: Der script5 Verlag verlost 10 Vorab-Rezensionsexemplare von Ali Shaws neuem Buch "Der Mann, der den Regen träumt".

"Finn ist kein gewöhnlicher Mann, ihn umgibt ein Geheimnis. Es ist der Grund für sein Einsiedlerleben und der Grund, warum die Einwohner von Thunderstown ihm nicht wohlgesinnt sind. Doch trotz aller Gerüchte und Anfeindungen hält Elsa zu Finn. Gemeinsam versuchen sie, ihre Liebe gegen all die Widerstände zu behaupten."
Textquelle: script5 Verlag


Ein außergewöhnlicher Titel für eine außergewöhnliche Liebesgeschichte....




Vielen ist der Autor bereits von seinem gefühlvollen Roman "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" bekannt und ich bin sehr gespannt, ob er mit seinem neuen Buch, dessen Cover dem seines Vorgängers wundervollerweise ähnelt, seinen Lesern auch wieder so viel Lesevergnügen bereiten wird....

Hier der stimmungsvolle Trailer: 



Weitere Informationen sowie eine Leseprobe von dem Buch, dass am 16.01.2013 erscheinen wird, findet Ihr auf der Homepage des Verlags.

Samstag, 8. Dezember 2012

Novembermond

Ellen ist Psychologin und ein Workaholic. Nach einigen beziehungstechnischen Rückschlägen hat sie sich ganz in ihre Arbeit vergraben. Und auch heute abend widmet sie sich wieder einem speziellen Fall, bei dem sie um ihre Meinung gebeten worden ist. Christian, ein junger Mann, wurde eingeliefert, weil er an Wahnvorstellungen leidet. Er ist fest davon überzeugt, von einem Dämon besessen zu sein. Merkwürdigerweise ist er nicht der erste, der in der letzten Zeit mit diesen Symptomen eingeliefert worden ist. Unerklärbarerweise sind die anderen bisher immer nach wenigen Tagen gestorben. Doch Ellen gelingt es, kurzzeitig zu dem Patienten durchzukommen und erhält von ihm einige Hinweise, wen sie für ihn benachrichtigen soll.

Auf diese Weise stößt sie auf Julian und seine Wachschutzfirma Nacht-Patrouille. Sie ist fasziniert von diesem Mann, den eine mächtige Aura umgibt und, dessen Anblick ihr einen kalten Schauer den Rücken hinunterlaufen lässt. Sie fühlt sich gleichzeitig von ihm angezogen und abgestoßen und ist überzeugt, noch nie vorher einen so arroganten und herrischen Mann begegnet zu sein. Gemeinsam fahren sie zurück zur Klinik, wo Julian Christian wundersamerweise in einer mysteriösen Aktion heilt. Ellens Neugier ist geweckt und sie versucht, mehr über Julian zu erfahren. Auch er scheint Interesse an ihr zu haben, doch sein ständig wechselndes Verhalten stürzt Ellen in ein reines Gefühlschaos. Als sie begreift, wer der Mann ist, der es ihr so sehr angetan ist, ist sie bereits tief in seine Welt verstrickt und hat sich damit einer unmittelbar drohenden Gefahr ausgesetzt, denn es gibt eine unerklärte Mordserie in der Stadt und auch übernatürliche Kräfte sind darin verwickelt. Gibt es eine Zukunft für die beiden? Und was ist mit den seltsamen Morden?

"Novembermond" ist das Debüt von Linda K. Heyden und wieder einmal beweist der Sieben Verlag ein sicheres Gespür für ausgezeichnete Urban Fantasy-Autoren. Die Handlung ist nicht nur flüssig und spannend, sondern auch wohl durchdacht und profitiert von der Vielzahl der außergewöhnlichen Charktere, die sehr detailreich und gefühlvoll skizziert worden sind.

Die Vampire in diesem Buch leben größtenteils nach einem besonderen Verhaltenskodex. Zudem umgibt sie, je nach ihrem persönlichen Entwicklungsstadium, dass sich nach der Anzahl ihrer Arkanum - ihrer Ruhephasen - bemisst, jeweils eine außergewöhnliche Magie. Zahlreiche Unternehmen dienen ihnen in der menschlichen Welt als Deckmantel, doch ihr wirklicher Auftrag ist der Kampf gegen die Dämonen. Ihr Anführer ist Julian, ein Vampir und Mann, für den stets die Verantwortung und das Wohl der anderen an erster Stelle kommen. Doch in letzter Zeit fällt es ihm immer schwerer, sich auf die für ihn wichtigen Dinge zu konzentrieren. Nicht nur die Bedrohung durch einen feindlich gesinnten Vampir und sein herausgezögertes nächstes Arkanum setzten ihm zu, sondern auch die Gefühle, die er für die energiegeladene Ellen empfindet, die er am liebsten gar nicht zulassen würde. Dieser Zwiespalt war beim Lesen sehr schön mitzuverfolgen.

Ellen selbst ist eine bewundernswerte, eigenständige Frau, die sich nach persönlichen Enttäuschungen ganz auf ihre Arbeit konzentriert. Obwohl sie nicht nur sympathisch und intelligent, sondern auch ausgesprochen hübsch ist, sieht sie sich selbst eher als langweilig und unscheinbar an. Die Aufmerksamkeit von Julian tut ihrem Selbstbewußtsein gut, doch die Angst, erneut verletzt zu werden, ist ihr ständiger Begleiter. Aber letztendlich siegen Julians Anziehungskraft und Ellens Neugier, mit der sie sich an die Aufklärung des Geheimnisses, das Julian umgibt, heranmacht. Dabei erfährt sie zudem auch mehr über ihre eigenen ungewöhnlichen Fähigkeiten. Ellens Liebe, Leidenschaft, aber auch Angst und Enttäuschung waren so anschaulich beschrieben, dass ich sie hautnah miterleben durfte und gemeinsam mit ihr auf ein gutes Ende gehofft habe.

Der in Berlin spielende Roman "Novembermond" ist ein Urban Fantasy Roman mit einer gut durchdachten Mischung aus Spannung, Action, Magie und Romantik. Ich freue mich schon auf den nächsten Band, der sich laut Auskunft der Autorin, mit einem der anderen Vampire aus Julians Gemeinschaft zentral beschäftigen wird. 


Freitag, 7. Dezember 2012

Nikolausauslosung

Boah, ich bin schlichtweg begeistert, wie viele hier von Euch mitgemacht haben. Ein ganz großes DANKESCHÖN für Eure Teilnahme. Eure Tipps und Wünsche für das Jahr 2013, ebenso wie die Highlights 2012, haben meine Wunschliste explodieren lassen. Ich glaube nächstes Jahr brauche ich gaaaanz viel Zeit zum Lesen. Danke.;)))

Und nun zur Auslosung:
Ich habe ganz viel geschrieben und gefaltet und habe dann eine unabhängige und bereits mehrfach geprüfte Losfee beauftragt, das Gewinnerlos zu ziehen. Der oder die GewinnerIn darf sich eines der fünf vorgestellten Bücher aussuchen.....;-)

Und der Gewinner ist....


RAMONA

Herzlichen Glückwunsch Ramona! 
Du hast jetzt die Qual der Wahl und darfst Dir Dein zukünftiges und hoffentlich neues Lesehighlight aussuchen. Bitte schick´ mir den Titel Deines Wunschbuches und Deine Adresse an fantasticbooks@t-online.de.

Allen anderen nochmal vielen Dank für Eure fleißige Teilnahme. Leider gab es dieses Mal nur einen Gewinner; das wird bei der nächsten Verlosung, auf die Ihr bestimmt nicht lange warten müsst, wieder anders sein. :-)

Sonntag, 2. Dezember 2012

Neuzugänge der besonderen Art

Dieses Wochenende haben mich zwei ganz besondere Bücher erreicht. Bei beiden Romanen freue ich mich, dass ich an der jeweiligen, geplanten Blogtour teilnehmen darf. Hier sind meine neuen Schätze:


"MondSilberTraum" ist der finale Band der dreiteiligen Fantasyreihe von Marah Woolf, die mich durch und durch gefesselt hat und die ich allen Jugendfantasyfreunden nur ans Herz legen kann. Meine Rezensionen zu den beiden ersten Bänden findet Ihr hier und hier. Lasst Euch verzaubern von der magischen Welt von Emma und Calum. Ich LIEBE die Reihe! Die Blogtour macht am 29.12.2012 bei mir Station, dann erfahrt Ihr unter anderem, wie MondSilberTraum mir gefallen hat und noch so einiges mehr..... Vielen lieben Dank an Marah für das tolle Buch und die wundervolle Signatur.

"Der geheime Name" ist ein spannendes neues Buch von Daniela Winterfeld, die Ihr vielleicht auch unter dem Namen Daniela Ohms kennt. Mit "Harpyienblut" hat die Autorin bereits einen wundervollen Roman veröffentlicht, der sehr viel Anklang gefunden hat. Ihr neuer Roman erscheint Anfang nächsten Jahres und auch hier darf ich mich zu den glücklichen Teilnehmern einer geplanten Blogtour zählen. Ihr dürft gespannt sein, denn Daniela und die beteiligten Blogs haben sich hierfür etwas ganz Besonderes und Außergewöhnliches ausgedacht....

Mittwoch, 28. November 2012

Die Verratenen

Ria lebt in einer von Menschen geschaffenen, geschützten Welt unter Kuppeln. Sie ist privilegiert, hat ausreichend Nahrung, angenehmen Wohnraum und lernt an einer Akademie, die ihre Studenten in vielerlei Hinsicht formt. Ria selbst hat ein ausgesprochenes rhetorisches Talent und ist zudem in der Lage, andere sehr schnell und gut einzuschätzen und dementsprechend zu reagieren. Sie gehört zu den TopTen der Studenten und eine große Zukunft ist ihr gewiss. Von diesen Kuppelanlagen gibt es mehrere auf der Welt. Doch außerhalb dieser leben Menschen unter viel schlechteren Bedingungen. Ihnen stehen weder aureichend Ressourcen, noch Technik oder Wissenschaft zur Verfügung und sie sind ganzjährig den Elementen ausgesetzt. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen zwischen diesen beiden Parteien, wenn die Privilegierten ihren geschützten Bereich verlassen.

Während Ria gerade mit ihrem Mentor eine überzeugende Rede einstudiert, erhält sie die Nachricht über den Tod einiger Expeditionsmitglieder, von denen eine ihr persönlich sehr am Herzen lag. Die Studenten trauern um ihre Kameraden und sind aufgebracht. Doch eine der Hauptlehren der Akademie ist die Übung in Verständnis und Mitgefühl für die Außenbewohner, deren Aufnahme in die Gemeinschaft in der Zukunft, in der die Ressourcen für alle reichen werden, geplant ist und so versuchen alle Betroffenen, ihre Emotionen wieder in den Griff zu bekommen. Abgelenkt werden sie durch das Erscheinen einiger Sentinels, unter denen sich ein wichtiger Mann zu befinden scheint. Während die meisten noch rätseln, was sein Erscheinen zu bedeuten hat, scheint einer der Studenten plötzlich von seiner Angst überwältigt zu werden. Weshalb ist dieser wichtige Mann hier? Und wer ist er? Und was ist wirklich bei dieser Expedition geschehen?

Durch einen Zufall kann Ria ein Gespräch zwischen diesem Sentinel und dem Akademieleiter belauschen, indem sie und einige weitere Studenten - unter anderem ihr Freund und Ranglistenerster Aureljo - der Verschwörung beschuldigt werden und in naher Zukunft unbemerkt eliminiert werden sollen. Ria ist entsetzt, wähnte sie sich doch sicher in ihrer vermeintlich perfekten Gemeinschaft. Nachdem sie den ersten Schock überwunden hat, versucht sie vorsichtig die anderen Betroffenen zu kontaktieren, die ebenfalls Schwierigkeiten haben, diese Informationen zu akzeptieren. Doch die Hinweise, dass Ria sich nicht getäuscht hat, mehren sich und der Verrat an ihnen wird mit der Bekanntgabe einer gemeinsamen Reise zum Präsidenten, zu der zufälligerweise ausschließlich die sechs "Verschwörer" eingeladen werden, zur Gewissheit. Ängstlich besteigen die Studenten eine Magnetbahn in eine ungewisse Zukunft. Durch glückliche Umstände gelingt ihnen jedoch die Flucht, aber von nun an beginnt ihr Überlebenskampf in einer kalten, feindlichen Welt, in der sie nicht nur wilde Tiere und die erbarmungslose Witterung, sondern auch die Clans der Außenbewohner fürchten müssen. Zudem erfährt Ria während ihrer Flucht, dass einer von ihnen ein Verräter sein soll. Wem kann sie noch trauen? Werden sie es schaffen zu überleben? Und was zur Hölle wirft man ihnen überhaupt vor?

Ich liebe Ursula Poznanski Schreibstil, da er sehr flüssig und ungeheuer anschaulich ist. Die spannende Atmosphäre des Buches hat sich gleich von Anfang an auf mich übertragen. Ich hatte das Gefühl, Teil dieser Geschichte, die aus Rias Sicht im Präsens erzählt wird, zu sein, so gefesselt war ich beim Lesen. Die Autorin baut die Handlung angenehm langsam auf, was sich jedoch in keinster Weise auf die stets vorhandene Spannung auswirkt. Dabei hat sie die sehr unterschiedlichen Charaktere sehr realistisch und detailreich gezeichnet. 

Ria ist eine der begabtesten Studenten in der Akademie. Hier werden alle stets enorm gefordert, damit sie die besten auf ihrem Gebiet werden. Rias Spezialgebiet ist es, aus der Physiognomie der Menschen zu lesen, um ihrerseits die in der jeweiligen Situation richtige und täuschend echte eigene Reaktion abzurufen. Als Ansporn für die Studenten gibt es ein regelmäßíg aktualisiertes Ranking, bei dem Ria derzeit den siebten Rang bekleidet. Je höher ein Student im Ranking kommt, desto mehr Privilegien und Förderung hat er. Hier leben nur die Allerbesten und die meisten von ihnen sind Invitros, die von klein auf zielsicher ausgebildet wurden. Auf ihrer Flucht aus den Sphären bekommt die Fassade von Rias Welt Risse, die nicht mehr zu kitten sind. Erst in der Außenwelt erkennt sie, wie es wirklich um diese bestellt ist und muss lernen, mit der Welle aus Hass, die ihr entgegenschlägt, umzugehen. Langsam, aber sicher stellt sie das ihr bekannte System und ihr bisheriges Leben komplett in Frage und wagt dabei vorsichtig eine Neuorientierung. Dabei ist sie stets sympathisch und erfüllt von einer inneren Stärke, für die ich sie einfach nur bewundern kann.

Ich fand es anfangs sehr beängstigend, wie sehr das System Wert auf Perfektion legt. Das zeigt sich nicht nur gegenüber dem Lernverhalten und der ständigen Kontrolle der Studenten, sondern auch in merkwürdig anmutenden Details, wie zum Beispiel die chirurgische Gesichtsveränderungen ihres Freundes Aurelio, der es mit seinem Talent auf den Ranglistenplatz 1 geschafft hat. Sein ohnehin schon ansprechendes und freundliches Gesicht sollte durch die Veränderungen noch anziehender wirken. Welchen Zweck sollte dies erfüllen? Fürchtet das System so sehr, dass die Sphärenbewohner misstrauisch werden und Fragen stellen, so dass sie hoffen, dass ein bis zur Perfektion charismatischer Anführer keine Zweifel aufkommen lässt? Welche Pläne haben oder hatten sie mit Aurelio? Einige wenige Fragen sind in diesem ersten Band beantwortet worden; die meisten blieben jedoch offen. Ich bin bereits sehr neugierig, was im nächsten Band geschieht.

Fazit:

Ursula Poznanski ist für mich eine ganz besondere Autorin. Allein deswegen war ihr neues Buch für mich ein absolutes "Must have". Meine Erwartungen wurden auch diesmal nicht enttäuscht und, obwohl ich dieses Jahr bereits ziemlich viele Dystopien gelesen habe und sich zwangsläufig das ein oder andere Detail wiederholt, konnte mich der im Loewe Verlag erschienene Roman "Die Verratenen" vollauf fesseln, so dass ich gespannt auf den nächsten Band der Reihe warte. Freunden von Dystopien kann ich diesen Roman nur wärmstens ans Herz legen und uneingeschränkt empfehlen.



gebundenes Buch mit 460 Seiten
Verlag: Loewe
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: Oktober 2012
Alter: ab 14 Jahren
Preis: 18,95 Euro
ISBN: 978-3-3785575468
mehr Infos und Leseprobe → HIER
Website der Autorin → HIER

Dienstag, 27. November 2012

Anton Pfeiffer und der Zauberkongress

Anton Pfeiffers Woche könnte kaum schlechter beginnen. Erst fällt merkwürdiger Taubendreck auf ihn, dann legt er sich auch noch mit seinem grantigen Chemielehrer Herrn Clausewitz an. Als Anton sich eine dringend benötigte Auszeit nimmt, stößt er im Hof auf den merkwürdigen Oskar, der eine seltsame Kreuzung aus Besen und Schirm in der Hand hält und total baff ist, dass Anton ihn überhaupt sehen kann!

Der erste Schreck ist auf beiden Seiten schnell überwinden und Oskar erzählt ihm von seiner magischen Welt. Er lädt Anton ein, ihn auf einen Zauberkongress zu begleiten. Kurzerhand willigt dieser ein und die beiden begeben sich in Richtung Waldrand. Als Oskar dann aber auf der Suche nach einem Türgriff in einer alten Eiche ist, zweifelt Anton doch ein wenig an dem Verstand seines neuen Freundes. Doch er wird abermals überrascht und dank Oskar erhält Anton Zugang zu einer ihm völlig neuen und magischen Welt. Hier macht er die Bekanntschaft, von Hexen, Zauberern, Problemlösern, suizidgefährdeten Schnecken und vieler anderer merkwürdiger Wesen. Und gemeinsam mit seinem neuen Freund Oskar und der Halbelfe Emma kommen sie dabei sogar einem Geheimnis auf die Spur.

Der Roman läst sich leicht und flüssig lesen und überzeugt dabei vor allem mit seiner gut durchdachten Zauberwelt und den schön gezeichneten Charakteren. Anton hat schon früh gelernt, selbständig zu sein. Sein Vater ist bereits vor vielen Jahren gestorben und gemeinsam mit seiner Mutter schlägt er sich in Wuppertal durchs Leben. Es bedrückt ihn, dass seine Mutter oftmals sehr traurig und antriebslos ist und er versucht ihr zur Seite zu stehen, wo er kann. Lediglich die lustigen Weihnachtsfeste bei Onkel und Tante, zu denen auch sein Großvater kommt und Anton mit absonderlichen Geschenken beglückt, lockern seinen Alltag auf und auch dieses Jahr ist es nicht mehr lange bis dahin. In der Schule hat er so seine Höhen und Tiefen, was ihn aber keinesfalls erschüttert. Im Gegenteil wirkt Anton bereits viel reifer als seine Altersgenossen und er lässt sich weder von gleichaltrigen Störenfrieden, noch von Erwachsenen einschüchtern und sagt stets, was er denkt. Gerne nimmt er Herausforderungen an und so ist es auch nicht verwunderlich, dass er an der neu entdeckten magischen Welt sofort Gefallen findet.

Sein neuer Freund Oskar scheint ihm ziemlich gleichgesinnt, denn obwohl es untersagt ist, Menschen an der magischen Welt teilhaben zu lassen, entschließt er sich spontan, Anton mit auf den Zauberkongress zu nehmen und weiht ihn hilfsbereit in viele Geheimnisse seiner Welt ein. Unterstützt wird er dabei von der Halbelfe Emma, die sehr wissbegierig und belesen ist. Ganz selbstverständlich und ohne jede Vorurteile nehmen sie ihn in ihren Freundeskreis auf.

"Anton Pfeiffer und der Zauberkongress" ist ein spannendes magisches Abenteuer für junge Leser ab ca. 8 Jahren. Doch auch ältere Leser werden ihre wahre Freude an diesem schönen Buch haben. Hier werden Werte wie Freundschaft, Familie und Zusammenhalt vermittelt und gleichzeitig der Gedanke von Weihnachten neu entdeckt. Der Leser lernt eine magische Parallelwelt kennen, die sehr schön beschrieben ist und dabei so realistisch wirkt, dass sie möglicherweise gar nicht so weit von einem selbst entfernt liegt. Wenn ich das nächste Mal in Wuppertal bin, werde ich auf jeden Fall ein besonderes Auge auf große, alte Eichen haben. Wer weiß, vielleicht entdecke ich ja einen Türknauf?


Sonntag, 25. November 2012

Nikolausverlosung


Zum Ende des Jahres möchte ich Euch noch einmal die Gelegenheit geben, eines von den Büchern zu gewinnen, die auf meiner Beliebtheitsskala ganz oben liegen. Ich trenne mich ehrlich gesagt nur schwer davon, aber ich möchte Euch gleichzeitig auch die Möglichkeit bieten, eine dieser wundervollen Geschichten zu lesen. Da ich selbst keines dieser Bücher bewußt aussuchen und abgeben könnte, überlasse ich das dem Gewinner, damit dieser das Buch seiner Wahl erhält. Na ja, und wer die Wahl hat, hat die Qual, *lach*.

Und hier kommen die Bücher, die mir so sehr am Herzen liegen, und von denen der Gewinner sich eines aussuchen darf.

Wahlmöglichkeit Nr. 1: "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater

Jedes Jahr am 01. November findet auf der Insel Thisby das große Skorpio-Rennen statt. Wenige Wochen vorher betreten die Capaill Uisce das Land. Diese mystischen Wasserpferde sind nicht nur viel größer als normale Pferde, sondern auch weitaus gefährlicher. Nur die mutigsten Männer wagen es, auf ihnen zu reiten und am Rennen teilzunehmen. Doch bereits auf dem Weg dahin, verlieren viele von ihnen beim Training das Leben... mehr lesen....





Wahlmöglichkeit Nr. 2: "Flammen über Arcadion" von Bernd Perplies

Carya ist erst sechszehn Jahre alt und lebt mit ihren Eltern in Arcadion, der Stadt, die früher mal den Namen "Rom" trug. Nach dem sogenannten Sternenfall sind weite Teile der Welt verwüstet und in wenigen, geschützten Städten entstand ein neues System, in dem die Menschen fortan vermeintlich geschützt leben. Hier regiert der Lux Dei, also das Licht Gottes, der in einer Art Templerorden organisiert ist. Schon die Kinder sind bereits Mitglied der Templerjugend und werden schon früh in vielerlei Hinsicht unterwiesen. Auch Carya ist gerne Teil dieser Gemeinschaft und genießt die Vorzüge die dies mitsichbringt. Heimlich himmelt sie dabei ihren Gruppenführer Ramin, einen Schüler der Templerakademie , an....mehr lesen.....


Wahlmöglichkeit Nr. 3: "Grischa - Goldene Flammen" von Leigh Bardugo

Alina und Maljen sind Waisenkinder, die mit ihresgleichen in einem Haus eines mildtätigen Herzogs heranwachsen. Die beiden sind unzertrennlich und werden hier unterrichtet und erzogen. Einige wenige dieser Kinder, die ein besonders Potential haben, werden von den Grischas - Menschen, die die sogenannten Kleinen Künste ausüben, die magischen Fähigkeiten ähneln - erwählt und speziell geschult. Nach einer Prüfung ihrer Fähigkeiten stellt sich jedoch heraus, dass sie nicht zu den Auserwählten gehören....mehr lesen....




Wahlmöglichkeit Nr. 4: "Serafina - Im Königreich der Drachen" von Rachel Hartman

 Bereits Serafinas Geburt in einer Welt, in der es nicht nur Menschen, sondern auch Drachen gibt, ist ein außergewöhnliches Ereignis. Sie selbst ist etwas Besonderes, doch hat sie im Laufe ihres Lebens gelernt, diesen Aspekt ihrer Persönlichkeit vor anderen Menschen oder Drachen zu verbergen. Aufgewachsen bei ihrem Vater und ihrer Stiefmutter war ihr der meiste Außenkontakt untersagt. Lediglich Orma, ein Drache und ihr Lehrer leistete ihr Gesellschaft, doch Drachen, auch wenn sie als Mensch getarnt unter ihnen leben, sind die Gefühle der Menschen fremd und so war und ist Serafina oft einsam. Gegen den Willen ihres Vaters nimmt sie deswegen eine Stelle als Assistentin des Hofkomponisten an....mehr lesen....

Zu Serafina muss ich sagen, dass es als Leseexemplar ausgewiesen ist und durch den Versand leider ganz kleine Knicke oben in der Schutzhülle hat. Ansonsten ist es wie alle anderen gaaaanz vorsichtig gelesen. 


Wahlmöglichkeit Nr. 5: "Als die Welt zum Stillstand kam" von Gabi Neumayer

Celies Eltern Felix und Jenna sind die Erfinder des Tornetzes, mit dem Menschen und Gegenstände in Sekundenschnelle von einem Ort zum anderen gebeamt werden können. Nach dem Tod ihres Vaters wächst Celie allein bei ihrer Mutter auf, die viel zu sehr mit ihrer Arbeit beschäftigt ist, als sich ausreichend um ihre Tochter kümmern zu können. Nur ihre Freunde Alex und Bernie scheinen Celie nahezustehen. Dies belastet die Beziehung von Mutter und Tochter sehr und als Jenna durch einen mysteriösen Beamunfall zu Tode kommt, bricht Celies Welt vollends zusammen und sie flüchtet sich unter falschem Namen in die Kommune der sogenannten Mobilen, die sich gegen die Tortechnik aussprechen und sich bemühen, ihr Leben unabhängig hiervon zu gestalten....mehr lesen.....


Ich hoffe, die Auswahl gefällt Euch und ab sofort könnt Ihr Euch für die Verlosung bewerben.

Wenn Ihr also mitmachen möchtet, dann solltet Ihr Leser meines Blogs sein - schließlich ist diese Verlosung ein Dankeschön an alle meine Leser und die, die es noch werden möchten (bitte schreibt, unter welchem Namen Ihr mir folgt, falls es sich nicht direkt aus Eurer Bewerbung ergibt) - und mir als Kommentar folgende Frage beantworten: Was war Euer TOP-Buch 2012 und auf welches freut Ihr Euch 2013 am meisten? Ich weiß, die Frage ist superschwierig, weil es so viele tolle Bücher dieses Jahr gab, aber versucht´s einfach mal, vielleicht gesellt sich ja dann noch ein weiteres bei Euch dazu....;))

Wenn Ihr unter 18 seid, wäre es schön, wenn Ihr vorher die Erlaubnis Eurer Eltern einholt. Gerne dürft Ihr natürlich auch Werbung für mein Gewinnspiel machen, ist aber kein Muss. Die Verlosung läuft bis zum 06.12.2012, 23.59 Uhr; die Auslosung findet am darauffolgenden Tag abends statt. Ich bitte die Gewinner, sich innerhalb der dann folgenden 72 Stunden bei mir zu melden, sonst werde ich den Gewinn ein weiteres Mal auslosen.

Und jetzt: Viel Glück!