Mittwoch, 28. März 2018

„Mindwhisperer“ Textschnipsel-Gewinnspiel-Countdown

"Stell dir vor, 6459 Kilometer liegen zwischen dir und einer fremden Stimme und doch kannst du sie hören. Ohne Handy, ohne Computer … einfach so. Denn du bist ein Mindwhisperer.
Abgeschlossenes Architekturstudium, tolle Freunde, coole WG … in Juliets Leben läuft alles nach Plan. Doch dann geschieht das Unfassbare. Bei einem Autounfall verliert sie ihre Eltern. Völlig verzweifelt zieht Juliet sich in ihr Elternhaus in Köln zurück. Dort findet sie eine Nachricht ihrer Mutter, die ihre Welt vollends aus den Angeln hebt: William, ihr tot geglaubter Großvater, lebt - und zwar im fernen Michigan. Und ausgerechnet dort wohnt auch Finn, der junge Tierarzt, dessen Stimme und Gedanken plötzlich überall sind! Doch Mindwhisperer leben gefährlich … besonders, wenn Liebe im Spiel ist." (Quelle: kirstengrecobooks.com)



Es ist soweit: Endlich gibt es ein neues Buch von Kirsten Greco! Ich liebe ihre Bücher und freue mich schon sehr. Bereits in der ersten Aprilwoche ist es soweit, denn dann erscheint „Mindwhisperer - Wenn du mich hörst“. Es handelt sich um den ersten Teil einer Trilogie. Und um euch das Warten darauf ein wenig zu erleichtern, läuft vom 25. bis zum 30. März auf folgenden Blogs und auf Facebook ein Zitate-Countdown:
 
 
26. März - Lolobooks
27. März – Elchi’s World of Books & Crafts
28. März – heute hier bei mir
29. März – Manjas Buchregal
30. März – Süchtig nach Büchern
 
 
Jeder dieser Blogs postet ein Zitat und eine Gewinnspielfrage, die ihr beantworten müsst, um im Lostopf zu landen. Verlost werden 
 
3 eBooks im Wunschformat, 
je 2 $5 Amazon Gutscheine 
und 1 $15 Amazon Gutschein. 
 
Daneben gibt es auch eine Facebook Veranstaltung. Hier trefft Ihr auf Kirsten, die schon ungeduldig auf Euch wartet. Sie hat noch weitere Fragen und Zitate für Euch. 
 
Hier kommt aber jetzt erst einmal mein Zitat: 
 
 
Geht Euch das auch so? Mir helfen Bücher ganz oft über Sorgen hinweg. Und wenn ich dann etwas Abstand gewonnen habe, findet sich oft auch eine Lösung. 

Was ist Euer persönliches Heilmittel gegen Weltschmerz aller Art? Auch ein Buch oder eher ein Film, ganz viel Schokolade, Musik ...oder etwas ganz anderes? Verratet es mir in den Kommentaren.
 

Teilnahmebedingungen:
 
Mindestteilnahmealter: 18 Jahre oder mit Einverständnis der Eltern. 
Das Gewinnspiel endet am 30. März um 24:00 Uhr. Die Gewinner werden am 31. März in der Facebook Veranstaltung bekannt gegeben. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. EBooks und Gutscheine werden per E-Mail verschickt.

Samstag, 3. März 2018

"Teenie Voodoo Queen" von Nina MacKay

»Mein Name ist Dawn Decent und ich bin die wohl mieseste Voodoohexe des Universums.«  Die Sache mit der Voodoohexen-Abendschule hatte sich Dawn wirklich anders vorgestellt. Aber dann bedroht eine Naturkatastrophe ihre Heimatstadt New Orleans und zwingt Dawn, mit den Loas – götterähnlichen Voodoo-Geistwesen – zusammenzuarbeiten. Gemeinsam mit einem ziemlich attraktiven Ex-Alligator und einem vorübergehend sterblichen Loa stellt sie sich den dunklen Voodoomächten, um ihre Stadt zu retten. Während Dawns Mitschülerinnen sie schwer um die beiden Jungs an ihrer Seite beneiden, zieht Dawn in einen schier aussichtslosen Kampf, in dem sie nicht nur ihr Herz riskiert sondern auch weit mehr als ihr eigenes Leben ...(Quelle: piper Verlag)

Meine Meinung:

Nachdem mir "Plötzlich Banshee" von der Autorin so gut gefallen hatte, stand es für mich außer Frage, dass dies nicht mein letztes Buch von ihr sein würde. "Teenie Voodoo Queen" kam mir da gerade recht und hat mich definitiv nicht enttäuscht.

Der Roman liest sich gewohnt unterhaltsam und hat jede Menge Humor im Gepäck. Besonders die ungewöhnliche Anhäufung von Karotten und Fröschen hat mir gut gefallen und war immer wieder für einen Lacher gut.

Sehr ansprechend fand ich nicht nur die Idee einer Night School für angehende Voodoo-Hexen, sondern auch einen ausgesprochen frechen und arroganten Alligator auf zwei Beinen.

Obendrein habe ich die Protagonistin Dawn schnell in mein Herz geschlossen und ich habe mit ihr lebhaft mitgefiebert, in der Hoffnung auf ein gutes Ende. Letzteres hat mich dann doch sehr bewegt, war es dann doch gänzlich unerwartet. Zudem ist Dawn nie um einen Spruch verlegen, egal wie mies ihre Situation gerade ist. Sie ist dabei ausgesprochen mutig, auch wenn bei ihr ein Misserfolg den nächsten jagt.

Fazit:

"Teenie Voodoo Queen" von Nina MacKay ist unterhaltsam, spannend und konnte mit einer Protagonistin mit dem Herzen am rechten Fleck überzeugen. Schnell war für mich der Punkt erreicht, an dem die fantastische Handlung mich vereinnahmt hatte und erst am Ende wieder bewegt in den Alltag entließ.





Klappenbroschur mit 448 Seiten
Verlag: ivi
Autor/in: Nina MacKay
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 01.03.2018
Preis: 15,00 Euro
ISBN:
978-3-492-70475-5
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich →HIER
Facebookseite der Autorin → HIER

Buchvorstellung: Teenie Voodoo Queen von Nina MacKay


Ich möchte Euch heute im Rahmen der Fantasywoche 2018 ein Buch vorstellen, dass mir viel Freude bereitet hat.

»Mein Name ist Dawn Decent und ich bin die wohl mieseste Voodoohexe des Universums.«  Die Sache mit der Voodoohexen-Abendschule hatte sich Dawn wirklich anders vorgestellt. Aber dann bedroht eine Naturkatastrophe ihre Heimatstadt New Orleans und zwingt Dawn, mit den Loas – götterähnlichen Voodoo-Geistwesen – zusammenzuarbeiten. Gemeinsam mit einem ziemlich attraktiven Ex-Alligator und einem vorübergehend sterblichen Loa stellt sie sich den dunklen Voodoomächten, um ihre Stadt zu retten. Während Dawns Mitschülerinnen sie schwer um die beiden Jungs an ihrer Seite beneiden, zieht Dawn in einen schier aussichtslosen Kampf, in dem sie nicht nur ihr Herz riskiert sondern auch weit mehr als ihr eigenes Leben ... (Quelle: Piper Verlag)

Nachdem mir "Plötzlich Banshee" von der Autorin außerordentlich gut gefallen hat, konnte ich einfach nicht an "Teenie Voodoo Queen" vorbeigehen und ich wurde nicht enttäuscht. Hier schon einmal mein Fazit:

"Teenie Voodoo Queen" von Nina MacKay ist unterhaltsam, spannend und konnte mit einer Protagonistin mit dem Herzen am rechten Fleck überzeugen. Schnell war für mich der Punkt erreicht, an dem die fantastische Handlung mich vereinnahmt hatte und erst am Ende wieder bewegt in den Alltag entließ.

Über die Autorin:

Quelle: Sarah Kastner / Piper Verlag
Nina MacKay, irgendwann in den ausgeflippten 80er-Jahren geboren, arbeitet als Marketingmanagerin (wurde aber auch schon im Wonderwoman-Kostüm im Südwesten Deutschlands gesichtet). Außerhalb ihrer Arbeitszeiten erträumt sie sich eigene Welten und führt imaginäre Interviews mit ihren Romanfiguren. Gerüchten zufolge hat sie früher als Model gearbeitet und einige Misswahlen auf der ganzen Welt gewonnen. Schreiben ist und war allerdings immer ihre größte Leidenschaft.

Und nun noch zum Schluss einige wichtige Daten zum Buch:

Klappenbroschur mit 448 Seiten
Verlag: ivi
Autor/in: Nina MacKay
Facebookauftritt des Verlags → HIER
erschienen: 01.03.2018
Preis: 15,00 Euro
ISBN:
978-3-492-70475-5
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich →HIER
Facebookseite der Autorin → HIER

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Erwachen des Lichts

"Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …" (Quelle: Harper Collins)

Meine Meinung:

Ich bin ein Fan der Autorin seit ihrer Lux-Reihe. Auch mit ihrer Dark Elements-Reihe konnte sie mich absolut begeistern. Umso gespannter war ich, als ich erfuhr, dass sich Jennifer L. Armentrout in die Welt der Götter begeben würde.

Das Buch war leicht zu lesen. Ihrem Jugendlich-lockeren Stil ist die Autorin auch in diesem Werk treugeblieben. Leider konnte sie dieses Mal die Spannung nicht zu mir transportieren.

Die Charaktere empfand ich als sympathisch und stimmig, aber für meinen Geschmack konzentrierte sich die Handlung viel zu sehr auf die sich anbahnende Beziehung zwischen Josie und Seth. Ich hätte viel lieber mehr über die verschiedenen Kräfte der einzelnen Wesen erfahren, die eigentlich immer nur am Rand aufgetaucht sind.

Erst nach der Lektüre habe ich leider erfahren, dass es sich bei dieser Reihe um ein Spin-Off zur "Dämonentochter"-Reihe handelt, die sich noch ungelesen in meinem Regal befindet. Da Seths Vorleben in diesem Band ausführlich erläutert wird, wird die "Dämonentochter"-Reihe wohl noch einiges länger ungelesen bleiben. Vielleicht habe ich ja irgendwann verdrängt, wie sie ausgeht.

Gut gefallen hat mir der ständig wechselnde Erzählstrang, jeweils aus der Sicht der beiden Protagonisten. So haben sie für mich mehr Profil gewonnen, auch wenn sie größtenteils sehr klischeehaft waren. Ihre flapsige Art konnte mich aber für sich einnehmen, wodurch die beiden echte Sympathiepunkte gewonnen haben.

Fazit:

Für die jugendliche Zielgruppe und Neuleser von Jennifer L. Armentrout ist "Erwachen des Lichts" sicher eine sehr unterhaltsame Lektüre. Als Fan der Autorin habe ich jedoch etwas mehr erwartet in punkto Handlung und Spannung. Handwerklich ist dieses Buch jedoch solide gemacht und steht anderen Bänden der Autorin nicht nach.





Hardcover mit 432 Seiten 
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Übersetzer/in: Barbara Röhl
Verlag: HarperCollins
Facebookauftritt des Verlags → HIER
neu erschienen: 12.06.2017
Preis: 16,99 Euro
ISBN:
978-3959670968
mehr Infos, Leseprobe und Einkauf über Verlag möglich → HIER
Website der Autorin → HIER


Montag, 22. Mai 2017

Interview Kim Leopold

Hallo,

und auch von mir ein herzliches Willkommen zur Romancewoche.


Ich darf Euch heute gemeinsam mit Booklovers und Lesen ist Leben ein Interview mit Kim Leopold präsentieren.

Hallo Kim, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst. Deine Leser kennen Dich hauptsächlich als Autorin gefühlvoller Liebesromane. Wie würdest Du Dich selbst beschreiben? Wie ist die private Kim?

Hallo, sehr gerne! Die private Kim ... Gar nicht so leicht zu beantworten. Ich bin unkompliziert, kreativ und ab und zu mal sehr faul, in anderen Momenten dafür aber sehr fleißig. Ich arbeite gerne, weil ich mir den Traum von der Selbstständigkeit erfüllt habe und dieser Traum mich erfüllt. Und ich mag Cappuccino, Schokolade, gute Bücher und Netflix. Im Gegensatz zu meinen Büchern bin ich jedoch kein besonders gefühlsduseliger Mensch. Für die Romantik ist in unserer Beziehung mein Freund zuständig.

Was macht für Dich das Besondere des Berufes "Autorin" aus bzw. welches Erlebnis ist Dir besonders in guter Erinnerung geblieben?

Besonders gut in Erinnerung geblieben ist mir eine Szene bei meiner ersten Wohnzimmerlesung. Ich sprach mit einer Frau, deren Mutter an Krebs gestorben ist. Sie erzählte mir mit Tränen in den Augen davon, dass sie sich genau wie meine Protagonistin Lilian gefühlt hat – und das ausgerechnet in der Szene, die ich vorgelesen habe. Das Buch hätte sie zwar sehr an ihre eigenen Gefühle erinnert, aber ihr merkwürdigerweise auch Trost gespendet.
Das ist es, warum ich schreibe: um anderen Menschen eine gute Zeit zu bescheren und ihre Welt vielleicht ein kleines bisschen leichter zu machen. Wenn sie mir dann auch noch erzählen, wie gut ihnen meine Geschichten getan haben, könnte ich glücklicher nicht sein.

Schreibst Du lieber Reihen oder Einzelbände?

Bei mir kann man alle Bücher unabhängig voneinander lesen, aber ich mag es, dass die Charaktere sich untereinander kennen. Leider (oder zum Glück – wie man’s nimmt) tauchte bisher in fast jeder Geschichte ein Charakter auf, der seine eigene Geschichte haben wollte. Deswegen würde ich fast behaupten, ich kann gar keine Einzelbände.

Was muss ein gutes Buch für Dich haben?

Eine Liebesgeschichte! Es gibt für mich nichts Schlimmeres, als Bücher, die ohne Liebesgeschichte auskommen. Ich weiß nicht wieso, aber ohne eine Portion Herzflattern fühle ich mich schnell gelangweilt.

Was hast Du getan, als Du erfahren hast, dass die How to Be Happy-Reihe im Amrûn-Verlag neu aufgelegt wird?

Getanzt, Freudensprünge gemacht, mit meinem Freund angestoßen und die ganze Welt umarmt. Und natürlich allen Freunden eine Whatsapp geschickt.  

Wie sehr fühlst Du Dich mit Deinen Charakteren verbunden, und wieviel von ihnen steckt in Dir?

Nach drei Geschichten der gleichen Reihe ist es immer ein bisschen wie nach Hause kommen. Ich liebe meine Charaktere alle, manche mehr, manche weniger. Genauso fühle ich mich mit manchen mehr und manchen weniger verbunden. Da ist zum Beispiel Jamie, dessen Pflichtbewusstsein gegenüber der Eltern ich sehr gut kenne oder Camille aus Ascheblüte, deren Leidenschaft zu Büchern ich teile. Besonders eng verbunden fühle ich mich auch mit Liz aus Vergissmeinnicht, weil ich ihre Selbstzweifel sehr gut nachvollziehen kann und ich genauso wie sie hart an meinen Träumen arbeite.

Gibt es etwas in Deiner bisherigen Laufbahn als Autorin, das Du anders machen würdest? Wenn ja, was?

Spontan würde ich sagen: weniger Goodies basteln! Mit der Neuveröffentlichung im Verlag, der Buchmesse und der Romancewoche habe ich in vier Wochen so viele Goodies gebastelt, dass ich gar keine Zeit mehr für irgendetwas anderes hatte. Der Aufwand war es bestimmt wert, aber rein körperlich bin ich damit echt an meine Grenzen gegangen – die Zeit werde ich in Zukunft sinnvoller nutzen. Zum Beispiel mit Schreiben! ;)

Wenn Du das 12. Buch von links aus Deinem obersten Regalfach greifst, welches Buch ist das, und wie ist Deine Meinung dazu?

In Regal Nummer 1 wäre das der Münster-Reiseführer – Das Buch beschreibt perfekt meine aktuelle Wohnsituation. Ich wohne zwar nicht in Münster direkt, aber im Münsterland und gehe in Münster zur Uni. Die Stadt ist wunderschön und ihr solltet sie unbedingt besuchen. Wenn ihr zu weit weg wohnt, lest meine Novelle „Hundert minus einen Tag“ – die spielt zur Weihnachtszeit in Münster (Schleichwerbung aus).
In Regal Nummer 2 ist das 12. Buch „Ein ganzes halbes Jahr“. Das Buch habe ich im Urlaub an einem Tag verschlungen und hätte so sehr weinen müssen, wenn ich nicht am Pool gelegen hätte. Außerdem – und das ist die beste Erinnerung – ist an dem Tag ein Junge am Pool vorbeigegangen und hat die Ecke übersehen. Er ist komplett angezogen ins Wasser gefallen und wir mussten ganz dringend das Lachen unterdrücken.
In Regal Nummer 3 ist es „Vier Jahre ohne dich“ von Katharina Wolf. Das Buch ist noch ungelesen, aber da ich die Autorin persönlich kenne und sie sehr gerne mag, wird das sicher nicht mehr lange so sein.

Hörst Du beim Schreiben Musik, wenn ja welche?

Definitiv! Ohne Musik geht bei mir gar nichts. Ich erstelle zu jedem Buch eine Playlist bei Spotify und habe durch den Mix der Woche und den Release Radar schon einige tolle Künstler entdeckt, die mir sonst vermutlich entgangen wären. Zu meinen aktuellen Lieblingen gehören Dermot Kennedy, The Cab, Go Radio und Parachute.

Woher nimmst Du die Inspiration für Deine Bücher?

Ich reise viel und gerne und lasse mich dabei immer von den Orten inspirieren, die mir besonders gut gefallen haben. In New York war ich an
meinem 16. Geburtstag (ist mittlerweile auch schon ganz schön lange her) und es war so genial, dass ich noch heute gerne daran zurückdenke.
Irland (aus Ascheblüte) habe ich vor anderthalb Jahren mit meinem Freund, dem Rucksack und dem Zelt erkundet. Die Reise war der Wahnsinn und der Höhepunkt war der Heiratsantrag auf den Cliffs of Moher. Deshalb verbinde ich besonders viel mit Ascheblüte.

An welchen Buchprojekten arbeitest Du derzeit, magst Du uns etwas darüber erzählen?

Gerade arbeite ich an einem Sommerroman, der noch kein Zuhause gefunden hat. Meine beiden Protagonisten reisen in einem alten Citroen 2CV an die Côte d’Azur, die eine, um ihre Vergangenheit loszuwerden, und der andere, um seine Zukunft aufzubauen.
Außerdem steht sowohl der vierte Teil meiner Reihe an als auch eine Novelle für eine Anthologie.
Die Zeit, die dann noch übrigbleibt, verbringe ich damit, einen Plot und ein Exposé für mein Fantasyprojekt zustande zu bringen.

Hast Du neben dem Schreiben noch andere Hobby, wenn ja welche??

Ich bin gerne kreativ. Neben dem Designen von Buchcovern und Werbematerialien (über ungecovert – Buchcover und mehr) beschäftige ich mich in meiner Freizeit auch gerne mit meinem Bullet Journal oder setze mich mit dem Herstellen von Buchtrailern auseinander. Viel davon macht Spaß, hat jedoch auch was mit Arbeit zu tun – aber das ist ja das schöne an meinem Job!
Danke für das schöne Interview!

Das Interview führten Nadja Schreiber von Lesen ist Leben, Susi Maus von Booklovers und meine Wenigkeit.